11. November 2022 / 06:46 Uhr

Magdeburg-Profi Atik wütet nach Darmstadt-Pleite: "Mit Abstand die schlechteste Schiedsrichterleistung"

Magdeburg-Profi Atik wütet nach Darmstadt-Pleite: "Mit Abstand die schlechteste Schiedsrichterleistung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Kritisierte den Schiedsrichter scharf: Magdeburgs Baris Atik (rechts).
Kritisierte den Schiedsrichter scharf: Magdeburgs Baris Atik (rechts). © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Der 1. FC Magdeburg hat am Donnerstagabend eine bittere Niederlage gegen Tabellenführer Darmstadt 98 hinnehmen müssen. Im Anschluss nahm FCM-Spielmacher Baris Atik kein Blatt vor den Mund und übte deutliche Kritik am Schiedsrichter. Auch Trainer Christian Titz zeigte sich nicht glücklich.

Eine Rote Karte hat dem letzten Heimspiel des 1. FC Magdeburg im Kalenderjahr die entscheidende Wende gegeben. Cristiano Piccini wurde des Feldes verwiesen, erst danach dominierte Tabellenführer Darmstadt und sicherte sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft der 2. Bundesliga. Am Ende hieß es vor 18.788 Zuschauern 0:1 (0:0). Patric Pfeiffer (78.) erzielte den einzigen Treffer der Partie nach einer Ecke. Trotz der Niederlage bleibt der FCM auf Tabellenrang 14, hat einen Punkt Vorsprung vor dem Relegationsplatz.

Anzeige

"Heute wurden wir verpfiffen. Das war skandalös. In meiner ganzen Karriere war das mit Abstand die schlechteste Schiedsrichterleistung. Er hat uns nicht erklärt, warum er die Rote Karte gegeben hat", sagte FCM-Spielmacher Baris Atik bei Sport1. Trainer Christian Titz meinte bei Sky: "Der Schiedsrichter hat das Spiel durch die Rote Karte verändert. Aus der Situation kann er kein Tor erzielen, da sind wir uns, glaube ich, einig. Letztlich kriegen wir ein Tor aus einer Standardsituation, ansonsten haben wir nicht viel zugelassen."

Piccini hatte den Ball an der Seitenlinie des Strafraums mit der Hand gespielt und dabei nach Auffassung des Schiedsrichters offenbar eine klare Torchance verhindert.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!