29. April 2022 / 20:33 Uhr

2. Liga kompakt: Schalke 04 übernimmt die Tabellenführung – Werder Bremen patzt gegen Kiel

2. Liga kompakt: Schalke 04 übernimmt die Tabellenführung – Werder Bremen patzt gegen Kiel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während die Bremer einen herben Rückschlag hinnehmen mussten, machte Schalke 04 einen großen Schritt in Richtung Aufstieg.
Während die Bremer einen herben Rückschlag hinnehmen mussten, machte Schalke 04 einen großen Schritt in Richtung Aufstieg. © IMAGO/foto2press/Kirchner-Media (Montage)
Anzeige

Der FC Schalke 04 hat durch einen Last-Minute-Sieg beim SV Sandhausen die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen. Werder Bremen musste hingegen eine bittere Heimniederlage gegen Holstein Kiel hinnehmen und kassierte damit einen herben im Dämpfer im Aufstiegskampf. Zudem kam der FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein Remis hinaus.

SV Sandhausen – FC Schalke 04 1:2 (0:0)

Was für ein wichtiger Sieg für den FC Schalke 04! Nach der 1:4-Heimpleite in der vergangenen Woche gegen Werder Bremen stand das Team von Trainer Mike Büskens beim SV Sandhausen mächtig unter Zugzwang, fuhr aber letztendlich einen verdienten Last-Minute-Erfolg ein. Torjäger Simon Terodde brachte die Schalker zunächst in Führung (71.), ehe SVS-Kapitän Dennis Diekmeier ausglich (83.). In der Nachspielzeit war Terodde aber erneut zur Stelle (90.+1) und schoss S04 zum Auswärtssieg – und gleichzeitig zurück an die Tabellenspitze. Sandhausens Alou Kuol sah in der Nachspielzeit nach einem rüden Foulspiel gegen Thomas Ouwejan zudem noch die Rote Karte. Schalke grüßt nun mit 59 Punkten von ganz oben, Werder liegt zwei Punkte dahinter auf Platz zwei. Sandhausen rutschte durch die Pleite zwar auf Platz 15 ab, hat aber weiterhin acht Punkte Vorsprung auf Platz 16. Gewinnt Dynamo Dresden am Samstag nicht gegen Jahn Regensburg, steht der Klassenerhalt des SVS endgültig fest.

Anzeige

Werder Bremen – Holstein Kiel 2:3 (2:1)

Zwei Eigentore und grober Chancenwucher haben Werder Bremen im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga mächtig zurückgeworfen. Im ausverkauften Weserstadion verlor die Mannschaft von Trainer Ole Werner gegen dessen Ex-Klub Holstein Kiel überraschend mit 2:3 (2:1) und muss um die direkte Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus bangen. Nach einem Traumstart samt Treffer von Niclas Füllkrug (2.) und eines verwandelten Handelfmeters von Marvin Ducksch (23.) wähnte sich Werder auf der Siegerstraße, doch Eigentore von Füllkrug (45.+2) sowie Anthony Jung (71.) und schließlich Julian Korb (85.) mit seinem Siegtreffer sorgten für einen heftigen Rückschlag in den Aufstiegsbemühungen. Werder, das gerade bei eigener Führung zu viele Chancen - teils fahrlässig - liegen ließ, rutscht durch die Niederlage auf Platz zwei ab und verliert die Spitzenposition an Schalke 04. Kiel ist durch den Sieg endgültig vor dem Abstieg gerettet.

FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 1:1 (0:0)

Der FC St. Pauli ist auch im fünften Spiel in Folge ohne Sieg geblieben und hat erneut Big Points im Aufstiegsrennen liegen gelassen. Gegen den Mitkonkurrenten 1. FC Nürnberg kamen die Hamburger im eigenen Millerntor-Stadion nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Daniel-Kofi Kyereh (74.) besorgte per Foulelfmeter den Führungstreffer für Pauli. Nürnberg zeigte jedoch eine starke Moral und hielt mit einem späten Tor von Taylan Duman (90.+2) die Aufstiegshoffnungen am Leben. Pauli bleibt Tabellen-Vierter mit nunmehr drei Punkten Rückstand auf Werder Bremen auf dem ersten direkten Aufstiegsplatz. Nürnberg ist Tabellen-Sechster mit drei Zählern Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz.

Anzeige

Hannover 96 – Karlsruher SC 2:0 (1:0)

Hannover 96 hat nach der deutlichen Niederlage beim SC Paderborn am vergangenen Sonntag eine Reaktion gezeigt und den Karlsruher SC im eigenen Stadion verdient mit 2:0 geschlagen. Die Tore erzielten Stürmer Hendrik Weydandt per Kopf (35.) und Maximilian Beier in der Nachspielzeit (90.+3). Das Team von Trainer Christoph Dabrowski, der zur neuen Saison aller Voraussicht nach durch Fürth-Trainer Stefan Leitl ersetzt wird, machte durch den Erfolg gegen den KSC einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Der Vorsprung auf den Tabellen-16. Dynamo Dresden ist nun zumindest vorübergehend auf neun Punkte angewachsen. Gewinnt Dresden sein Heimspiel am Samstag gegen Jahn Regensburg nicht, ist der Klassenerhalt von 96 endgültig perfekt. Die Karlsruher können die Niederlage in Hannover indes gut verkraften und finden sich mit 40 Punkten nach nun 32 absolvierten Partien auf Tabellenplatz elf wieder.

1. FC Heidenheim – Fortuna Düsseldorf 1:3 (0:2)

Fortuna Düsseldorf ist dank eines 3:1 (2:0)-Auswärtssiegs gegen den 1. FC Heidenheim die Abstiegssorgen los. Unter ihrem neuen Trainer Daniel Thioune blieben die Düsseldorfer auch im elften Spiel (fünf Siege, sechs Remis) ungeschlagen und können nun nicht mehr auf den Relegationsplatz 16 abrutschen. Jakub Piotrowski (20.), Felix Klaus (32.) und Christoph Klarer (56.) erzielten die Treffer für die Rheinländer. Heidenheim, das mit dem Aufstiegsrennen nichts mehr zu tun haben dürfte, kam nur durch Maurice Malone (46.) zum Torerfolg in der heimischen Voith-Arena.