15. Mai 2022 / 17:26 Uhr

2. Liga kompakt: Werder steigt direkt auf, HSV erreicht die Relegation - Schalke schießt sich zur Schale

2. Liga kompakt: Werder steigt direkt auf, HSV erreicht die Relegation - Schalke schießt sich zur Schale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Es riecht nach Bundesliga: Jubel bei Werder, HSV und Schalke
Es riecht nach Bundesliga: Jubel bei Werder, HSV und Schalke © IMAGO/Kirchner-Media/Eibner/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Der SV Werder Bremen folgt dem FC Schalke 04 als zweiter direkter Aufsteiger zurück in Bundesliga. Die Chance auf den Aufstieg hat auch weiterhin der Hamburger SV, der in der Relegation gegen Hertha BSC antreten wird. Der SV Darmstadt muss sich trotz eines deutlichen Sieges mit Platz vier zufrieden geben. 

Werder Bremen – Jahn Regensburg 2:0 (1:0)

Der SV Werder Bremen hat wie der FC Schalke 04 den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft. Im ausverkauften Weserstadion setzte sich die Mannschaft von Trainer Ole Werner gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:0 (1:0) durch und steigt damit als Tabellen-Zweiter hinter Meister S04 auf. Niclas Füllkrug (10. Minute) und Marvin Ducksch schossen Werder unter schier grenzenlosem Jubel in Bremen zurück ins Oberhaus. Von der ersten Minute an ließen die SVW-Profis gegen die vor dem Spieltag bereits vor dem Abstieg geretteten Regensburger keinen Zweifel an ihrer Einstellung aufkommen und gewannen letztlich souverän gegen die Bayern, die die Saison auf dem ersten Nichtabstiegsplatz 15 beenden.

Anzeige

Hansa Rostock – Hamburger SV 2:3 (1:0)

Der Hamburger SV hat sich in einem echten Herzschlagfinale mit einem 3:2 (0:1)-Auswärtssieg bei Hansa Rostock Platz drei gesichert und tritt damit in der Relegation gegen den Bundesliga-16. Hertha BSC an. Lange sah es danach aus, als würde die Mannschaft von Trainer Tim Walter die große Chance auf die Rückkehr in die Bundesliga nach dem Abstieg 2018 im Fernduell mit Darmstadt verspielen. Nico Neidhart (13.) traf für die Gastgeber zum 1:0 und nutzte die große Nervosität der Hamburger aus. Doch nach der Pause kam das Selbstvertrauen beim HSV, der sich mit einem furiosen Endspurt (vier Siege in den letzten vier Spielen) erst die Relegations-Chance erkämpft hatte. zurück. Robert Glatzel (50.) besorgte den Ausgleich. Mit einem Kopfballtor nach einer Ecke brachte Sebastian Schonlau (75.) den HSV in Führung, der eingewechselte Mikkel Kaufmann (85.) machte schließlich mit seinem Tor die Relegationsteilnahme dank der besseren Tordifferenz im Vergleich zum punktgleichen SV Darmstadt perfekt. Der Anschlusstreffer von Lukas Fröde (90.+1) kam für Hansa zu spät.

Darmstadt 98 – SC Paderborn 3:0 (3:0)

Der SV Darmstadt 98 hat seine Hausaufgaben am letzten Spieltag gegen den SC Paderborn zwar gemacht, zum Sprung auf den Relegationsplatz reichte das überzeugende 3:0 (3:0) aber trotzdem nicht mehr. Da der Hamburger SV zeitgleich bei Hansa Rostock gewann und auch Werder Bremen keine Probleme mit Jahn Regensburg hatte, steht für das Team von Trainer Torsten Lieberknecht am Ende nur der vierte Platz zu Buche. Tim Skarke brachte die Darmstädter gegen den SCP mit seinem satten Schuss aus 17 Metern bereits früh auf die Siegerstraße (2.). Torjäger Luca Pfeiffer legte noch vor der Halbzeit zwei weitere Treffer nach (25., 38.) und sorgte bereits für die Entscheidung. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Lilien ruhiger angehen, brachten den deutlichen Vorsprung aber ohne Mühe über die Zeit. Wegen groben Foulspiels sah Marvin Cuni (78.) in der Schlussphase Rot.

Anzeige

1. FC Nürnberg – FC Schalke 04 1:2 (0:1)

Bereits in der vergangenen Woche machte der FC Schalke 04 die Rückkehr in die Bundesliga perfekt, am Sonntag folgte nun die Krönung für eine starke Saison im Unterhaus. Das Team von Interimstrainer Mike Büskens gewann das letzte Saisonspiel beim 1. FC Nürnberg knapp mit 2:1 (1:0) und sicherte sich somit die Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Ein Traumtor von Rodrigo Zalazar, der bereits den entscheidenden Treffer zum Aufstieg am vergangenen Wochenende erzielte, brachte die Schalker früh auf Kurs (15.). Der S04-Spielmacher sah, dass FCN-Keeper Carl Klaus zu weit vor seinem Kasten stand, zog aus sage und schreibe 58 Metern einfach mal ab – und beförderte das Leder traumhaft ins Tor. Nach der Pause glich der Club durch Lukas Schleimer zunächst aus (86.), doch das letzte Worte hatte einmal mehr Schalke-Torjäger Simon Terodde (88.). Während S04 die Saison auf Platz eins beendet, rutschten die Nürnberger durch die Niederlage noch auf Rang acht ab.

FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 2:0 (0:0)

Versöhnliches Saisonende für den FC St. Pauli. Nach sechs sieglosen Spielen in Folge und dem damit verspielten Aufstieg, gewannen die Kiezkicker vor heimischen Publikum gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:0 (0:0) und beenden die Spielzeit als Tabellenfünfter, die Fortuna ist Zehnter. Marcel Hartel (65.) und Adam Dzwigala (83.) erzielten die Tore für die Hamburger.

Hannover 96 – FC Ingolstadt 3:2 (1:1)

Hannover 96 hat sich mit einem Heimsieg im letzten Saisonspiel von den eigenen Fans verabschiedet. Gegen den bereits feststehenden Absteiger FC Ingolstadt gewann das Team von Trainer Christoph Dabrowski, der zum letzten Mal als 96-Trainer an der Seitenlinie stand und im Sommer von Stefan Leitl ersetzt wird, knapp mit 3:2 (1:1). Die 96er gingen zunächst durch ein Eigentor des Ingolstädters Michael Heinloth in Führung (6.), ehe der Ex-Hannoveraner Valmir Sulejmani zunächst noch den Ausgleich für die Schanzer besorgte (11.). Nach dem Seitenwechsel zog Flügelspieler Linton Maina (55., 73.) dem tapferen FCI aber endgültig den Zahn und schoss 96 mit einem Doppelpack zum Sieg. Filip Bilbija gelang noch der Anschlusstreffer (75.). Hannover beendet die durchwachsene Spielzeit auf Platz elf, Ingolstadt muss als Tabellenletzter den Gang in die 3. Liga antreten.

Dynamo Dresden – Erzgebirge Aue 0:1 (0:0)

Dynamo Dresden hat die Generalprobe für die Relegationsspiele gegen den 1. FC Kaiserslautern verpatzt und zum Saisonabschluss eine bittere 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Absteiger Erzgebirge Aue hinnehmen müssen. Das Tor des Tages erzielte der Auer Nicolas Kühn kurz nach dem Seitenwechsel (53.). Dynamo hatte selbst viele gute Chancen, um das Spiel für sich zu entscheiden, ließ vor dem gegnerischen Tor aber die Kaltschnäuzigkeit vermissen und beendet die Spielzeit nun mit 32 Punkten auf Platz 16. Gegner Aue schraubte sein Punktekonto noch auf 26 nach oben, steigt als Tabellen-17. aber dennoch aus der 2. Liga ab.

1. FC Heidenheim – Karlsruher SC 2:0 (2:0)

Der 1. FC Heidenheim hat für einen versöhnlichen Saisonabschluss gesorgt und den Karlsruher SC am letzten Spieltag deutlich mit 2:0 (2:0) geschlagen. Ein Doppelschlag von Mittelfeldspieler Kevin Sessa (38., 42.) sorgte bereits vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse. Nach der Pause waren große Highlights Mangelware. Das Team von Trainer Frank Schmidt kletterte durch den Sieg noch auf Platz sechs, während der KSC die Spielzeit auf Rang zwölf beendet.

SV Sandhausen – Holstein Kiel 3:1 (3:0)

Der SV Sandhausen hat sich mit einem deutlichen Sieg gegen Holstein Kiel in die Sommerpause verabschiedet. Vor den eigenen Fans gewann das Team von Trainer Alois Schwartz am Sonntagnachmittag hochverdient mit 3:1 (3:0). Die Tore für die Sandhäuser erzielten Dario Dumic (8.), Janik Bachmann (13.) und Christian Kinsombi (35.), Steven Skrzybski verkürzte nach der Pause noch für die KSV (54.). Das Heimteam beendet die Spielzeit somit auf dem 14. Tabellenplatz, die Gäste aus Kiel auf Rang neun.