06. September 2020 / 21:06 Uhr

3:0 bei WSV Tangstedt - SV Eichede zieht mühelos in nächste Pokalrunde ein

3:0 bei WSV Tangstedt - SV Eichede zieht mühelos in nächste Pokalrunde ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mats Facklam (r.) war für SV Eichede einer der Torschützen beim Sieg bei WSV Tangstedt.
Mats Facklam (r.) war für SV Eichede einer der Torschützen beim Sieg bei WSV Tangstedt. © Agentur 54°
Anzeige

Nach dem Kreispokal ist vor dem Landespokal - gelungene Generalprobe für SV Eichede vor Kracher gegen VfB Lübeck.

Bevor es nächsten Sonntag (13.09., 14 Uhr) im SHFV-Pokal gegen Drittligist VfB Lübeck im heimischen Ernst-Wagener-Stadion um den Einzug in die nächste Runde geht, stand für die Mannschaft von Denny Skwierczynski der PSD Bank-Nord-Kreispokal an, es ging gegen WSV Tangstedt. Am Ende hatte der Oberligist keine Probleme mit dem Verbandsligisten und setzte sich mit 3:0 durch.

Bravehearts lassen Chancen liegen

"Wir sind sehr zufrieden, dass wir die nächste Runde erreicht haben. Unter dem Strich ein verdienter Sieg gegen eine gute Tangstedter Mannschaft", resümiert der Ex-VfB-Trainer den Auftritt seines SVE. Nach fünfzehn Minuten hatte Gerrit Schubring die "Bravehearts" in Führung und damit auf die Siegerstraße gebracht. Skwierczynski attestierte seinem Team, viele Chancen herausgespielt zu haben, diese jedoch auch nicht effektiv genug genutzt zu haben. Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als Mats Facklam mit dem 2:0 für die vermeidliche Vorentscheidung sorgte (32.).

Mehr Fußball aus der Region

Eichede nutzt Überzahl eiskalt aus

Nach Wiederanpfiff verwaltete der Oberligist die Führung souverän und auch die Auswechlungen von Moritz Holst (Marc Pichelmann 66.) und Tom Niklas Wittig (Tino Arp 66.) trugen wohl dazu bei, dass der Spielfluss etwas ins Stocken gerieten. Zwanzig Minuten vor Schluss schwächte Gastgeber Tangstedt sich dann auch noch selbst, als ein Spieler mit roter Karte vom Platz verwiesen wurde (70.). Diese Überzahl nutzten die Gäste auch sofort aus, als der eingewechselte Tino Arp nur zwei Minuten später zum 3:0-Endstand traf (72:).

Anzeige

SVE: Thomä, Ehlers, Ostermann, Wittig (Arp 66.), Rathjen, Bieche, Schubring, Holst (Pichelmann 66.), Lahrtz, Krajinovic, Facklam.