07. November 2020 / 09:20 Uhr

Admira-Trainer Stefan Eggert: "Haben uns das Ziel gesetzt, Meister zu werden"

Admira-Trainer Stefan Eggert: "Haben uns das Ziel gesetzt, Meister zu werden"

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Stefan Eggert (Admira 2016)
Wird aus dem Erfrischungsgetränk im Sommer bald der Meistersekt? Stefan Eggert will mit seiner Mannschaft den Aufstieg. © Kevin Päplow
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Der FSV Admira 2016 und Blau-Weiß Dahlewitz wollen den Aufstieg, Blau-Weiß Schenkendorf und der MSV Zossen II kämpfen um den Klassenerhalt.

Anzeige

Die Zwangspause aufgrund der hohen Fallzahlen durch das Coronavirus, vermiest den Fußballfreunden im Kreis Dahme/Fläming die Fortsetzung des Kreisoberliga-Duells zwischen dem FSV Admira und Blau-Weiß Dahlewitz. Wer schafft es in die Landesklasse aufzusteigen oder mausert sich noch eine weitere Mannschaft zur Spitzentruppe? In der bedrohten Zone geht es ebenfalls heiß her. Der Zellendorfer SV scheint schon etwas abgeschlagen, doch der Rest tauscht in munterer Regelmäßigkeit die Plätze.

Anzeige

Offensiv kommuniziert man am Frauenbuschacker das Ziel Aufstieg - und die Mannschaft des FSV Admira 2016 lieferte in den ersten zwölf Partien der Saison auch ab. Einzig das direkte Duell mit den Dahlewitzern ging mit 0:1 verloren. Dennoch bleibt der Trainer seinem Motto treu: „Wir haben uns das Ziel gesetzt, Meister zu werden und das wurde vor der Saison kommuniziert. Die Truppe hat das bis jetzt sehr beeindruckend umgesetzt und ist noch reifer und gefestigter geworden. Das neue Jahr wird sicher spannend. Vor allem, wie jeder die große Anzahl an Nachholspielen übersteht“, schaut Stefan Eggert voraus.

In Bildern: Blau-Weiß Schenkendorf besiegt die SG Schulzendorf.

Der SC Blau-Weiß Schenkendorf gewinnt am 11. Spieltag der Kreisoberliga Dahme/Fläming mit 3:1 gegen die SG Schulzendorf. Die Tore für die Schenkendorfer erzielten dabei Tobias Bartel (32.), Sebastian Horn (50.) und Robert Kotzte (86.). Für Schulzendorf war Dominic Martern erfolgreich (68.). Zur Galerie
Der SC Blau-Weiß Schenkendorf gewinnt am 11. Spieltag der Kreisoberliga Dahme/Fläming mit 3:1 gegen die SG Schulzendorf. Die Tore für die Schenkendorfer erzielten dabei Tobias Bartel (32.), Sebastian Horn (50.) und Robert Kotzte (86.). Für Schulzendorf war Dominic Martern erfolgreich (68.). © Oliver Schwandt

Von der Konkurrenz wurde vor Ligastart der SV Blau-Weiß Dahlewitz als klarer Favorit für den Aufstieg genannt. Die vielen Neuzugänge, gepaart mit der schon stark besetzten Mannschaft, sind gute Argumente für die Favoritenrolle. Ähnlich wie Stefan Eggert vom FSV Admira, redet Dirk Kasprzak auch nicht lange um den heißen Brei herum. „Wir stehen dazu und wollen aufsteigen. Der Pokalwettbewerb hat uns parallel auch sehr getragen. Für den Verein war das eine schöne Geschichte. In der Liga sind wir auch hervorragend gestartet und im Soll. Auch im Hinblick eines Abbruchs und einer eventuellen erneuten Entscheidung per Quotientenregelung, stehen wir besser da als im letzten Jahr. Der Grundstein für eine hoffentlich gute weitere Saison ist gelegt“, versichert der Trainer der Dahlewitzer.

Dirk Kasprzak (BW Dahlewitz)
Bekennt sich klar zum Ziel Aufstieg: Dahlewitz-Coach Dirk Kasprzak. © Kevin Päplow

Am anderen Ende der Tabelle hatte der SC Blau-Weiß Schenkendorf im Laufe der Saison mit einigen Problemen zu kämpfen. „Wir sind mit Tabellenplatz und Punkten nicht zufrieden, sind aber guter Dinge, dass wir da unten raus kommen. Wir hatten trotz dünnem Kader eine gute Vorbereitung mit reger Beteiligung unter Max Glawe. Leider mussten wir uns aus bekannten Gründen von ihm trennen und damit ließ leider auch die Trainingsbeteiligung nach. Hinzu kommt, dass wir mit Calvin Heinz und Johannes Hammitsch zwei Stammspieler als Langzeitverletzte zu beklagen haben und Michael Klahs auch immer wieder verletzungsbedingt ausgefallen ist. Trotzdem haben wir oft besser gespielt, als es die Ergebnisse sagen. Jetzt haben wir mit Enrico Jachan einen neuen festen Trainer und mit einem regelmäßigen Training werden auch wieder mehr Punkte herausspringen“, hofft Kapitän Martin Kotzte.

Martin Kotzte (BW Schenkendorf)
Urgestein Martin Kotzte glaubt an den Klassenerhalt der Schenkendorfer. © Oliver Schwandt

Ein Aufsteiger hat sich dagegen etwas mehr erwartet. Beim MSV Zossen II wollte man sich in der Kreisoberliga etablieren. Die Realität sieht mit nur fünf Punkten anders aus. „Wir dachten schon, wir wären weiter und haben uns das alles mit der Qualität des Kaders etwas anders vorgestellt. Wir wollen uns schon als Zossen II in der Liga etablieren - sofern sie denn weitergeht“, lässt Torwart David Heners verlauten.

David Heners (MSV Zossen)
Will sich mit dem MSV Zossen II in der Kreisoberliga etablieren: Torwart David Heners. © Kevin Päplow

Spitzenplätze und die Abstiegszone der Kreisoberliga nach neun Partien:

1. FSV Admira 2016 30:10 Tore 33 Punkte

2. SV Blau-Weiß Dahlewitz 29:5 Tore 27 Punkte

3. BSC Preußen 07 II 23:16 Tore 23 Punkte

4. Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 31:17 Tore 21 Punkte

,

.

.

14. SG Schulzendorf 14:34 Tore 8 Punkte

15. Blau-Weiß Schenkendorf 19:36 Tore 7 Punkte

Anzeige

16. MSV Zossen II 15:28 Tore 5 Punkte

17. Zellendorfer SV 7:26 Tore 2 Punkte