02. November 2020 / 12:38 Uhr

Alarmstimmung in Bad Lausick nach Niederlage gegen Delitzsch

Alarmstimmung in Bad Lausick nach Niederlage gegen Delitzsch

hpw
Leipziger Volkszeitung
Bad Lausicks Marc Werner (l.) köpft das Leder am Delitzscher Fabian Dorn vorbei.
Bad Lausicks Marc Werner (l.) köpft das Leder am Delitzscher Fabian Dorn vorbei. © Wolfgang Riedel
Anzeige

Bad Lausick verliert auch gegen den direkten Konkurrenten Delitzsch. Die Lausicker spielen sich einige gute Chancen heraus, schaffen es aber nicht, den Ball ins gegnerische Tor zu bugsieren.

Anzeige

Bad Lausick. Die Hausherren gingen fahrlässig mit ihren Chancen um. Genau diesen Vorwurf müssen sie sich gefallen lassen. Bereits nach 20 Minuten hätte die Partie einen ruhigeren Verlauf genommen, wenn die drangvolle Startphase mit ein, zwei Treffern gekrönt worden wäre. Eine exakte Flanke von links auf Tommy Klotsche köpfte ein Delitzscher Verteidiger riskant übers eigene Tor (10.). Dann wurde ein Eckball von Stefan Fliegner zu Eric Ziffert abgelegt, dessen Knaller aus 16 Metern boxte Schulze im ESV-Tor nach vorn weg, Matthias Walters Nachschuss wurde auf der Linie geklärt (12.).

Anzeige

Offensiv war von den Gästen wenig zu sehen. Ein knapp am Tor vorbeizischender Schuss Heinrichs (24.) und ein Freistoß (40.) sorgten zumindest für Unruhe. Die nächste Szene sollte entscheidenden Einfluss auf das Spiel haben. Ein Freistoß des FC ging nach hinten los, Heinrich zog auf und davon, Aiman Boussouria hätte eigentlich nur mitlaufen müssen, entschloss sich aber zur Attacke. Sein Pech, dass er Fuß und Ball traf und das Ganze im Strafraum stattfand. Am Strafstoß war Janko Schötzke zwar dran, den Einschlag konnte er aber nicht verhindern.

Mehr aus Nordsachsen

Nach der Pause landete ein abgefälschter Eckball auf dem Kopf von Kottenhahn, der Ball flog knapp am Kasten vorbei (48.). Die nächste Chance bot sich Jeremy Dust, der in der Mitte plötzlich freie Bahn hatte, doch Schulze war einen Schritt schneller (51.). Auf der anderen Seite bekamen Rast und Heinrich immer wieder zu viel Raum. So tankte sich Rast links bis an den Strafraum durch, den ersten Schuss wehrte Schötzke noch ab. Doch ehe die Abwehr reagierte, nahm Rast genau Maß und schob zum 0:2 ein.

Lausicker Chancen bleiben ungenutzt

Bad Lausick gab sich nicht geschlagen, versuchte alles, wechselte, stellte um. Auf Seiten des Gastgebers raufte man sich mehrfach die Haare, über das was, weiter an Chancen ungenutzt blieb: Klotsches Schuss aus spitzem Winkel lenkte Schulze um den Pfosten (60.), Walter und Nicky Richter kamen nach einem Eckball fast auf der Torraumlinie an den Ball, beide schaffen es nicht, die Kugel im Gewühl über die Linie zu befördern (63.). Als nächster scheiterte Andreas Streubel an Schulze (78.). Er bereitete später auch die letzte Chance für den FC vor, als er den Ball von links scharf durch den Strafraum zog. Schulze, aber eben auch Werner rutschten knapp an der Kugel vorbei (85.).

Erste Gedankenspiele, wie es nach der Corona-Pause weitergehen könnte hat der SFV bereits veröffentlicht, es ist auch von einer halben Saison (also nur eine Halbserie käme in die Wertung) die Rede. Das sollte den FC mit nur fünf Punkten aus sieben Partien bereits jetzt in Alarmstimmung versetzen.

Bad Lausick: Schötzke, Richter, Walter, Fliegner, Dust (80. Peter), Werner, Ziffert, Klotsche (63. Wild), Streubel, Kalbitz, Boussouria (72. Uebe).