26. Januar 2022 / 09:12 Uhr

Perfekt: Anthony Martial wechselt von Manchester United zum FC Sevilla – Leihe bis Saisonende

Perfekt: Anthony Martial wechselt von Manchester United zum FC Sevilla – Leihe bis Saisonende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anthony Martial schließt sich dem FC Sevilla an.
Anthony Martial schließt sich dem FC Sevilla an. © IMAGO/Pressinphoto (Montage)
Anzeige

Der FC Sevilla verstärkt sich prominent im Angriff: Von Manchester United verpflichtet der Tabellenzweite der spanischen La Liga den zuletzt unglücklichen Anthony Martial. Der Franzose schließt sich den "Rojiblancos" bis zum Saisonende an.

Wechselwunsch erfüllt: Anthony Martial muss nicht länger bei Manchester United Trübsal blasen. Der Franzose, der in dieser Saison sowohl unter Ralf Rangnick als auch unter dessen Vorgänger Ole Gunnar Solskjaer kaum eine Rolle spielte, schließt sich bis zum Saisonende dem FC Sevilla an. Das gaben beide Klubs am späten Dienstagabend bekannt. Über eine etwaige Kaufoption für den 26-Jährigen, der bei United noch bis zum Sommer 2024 unter Vertrag steht, machten beide Vereine keine Angaben.

Anzeige

Martial hatte sich bei den United-Fans zuletzt unbeliebt gemacht, weil er laut Trainer Rangnick offenbar einen Kader-Platz im Spiel gegen Aston Villa verweigerte, um einen Wechsel zu forcieren. Martial selber widersprach zwar, sein Standing bei den Anhängern der "Red Devils" hat aber gelitten. Rangnick wechselte ihn am Samstag gegen West Ham United (1:0) dennoch spät ein. Martial war an der Einleitung des Last-Minute-Siegtreffers von Marcus Rashford beteiligt. "Ich weiß, dass er ein Spitzenspieler ist – einer der besten Angreifer der Premier League – aber wir haben andere Spieler auf seiner Position", wird Rangnick nun in einer Mitteilung anlässlich des Wechsels zitiert.

Martial selbst reagierte via Instagram auf seinen Wechsel, postete dort Bilder im Sevilla-Trikot und schrieb dazu: "Ein neues Kapitel." Bei den "Rojiblancos" will er an seine erste United-Saison 2019/20 anknüpfen, als er 17 Tore in der Premier League erzielte. Die Andalusier sind in der La Liga aktuell erster Jäger von Spitzenreiter Real Madrid. Vier Punkte beträgt der Rückstand nach 22 Spieltagen.