01. Dezember 2021 / 07:06 Uhr

"Ganz schön arrogant": Ex-Trainer Horst Hrubesch sieht DFB bei Talente-Ausbildung gefordert

"Ganz schön arrogant": Ex-Trainer Horst Hrubesch sieht DFB bei Talente-Ausbildung gefordert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Horst Hrubesch sieht den DFB in der Talente-Förderung noch nicht top aufgestellt.
Horst Hrubesch sieht den DFB in der Talente-Förderung noch nicht top aufgestellt. © IMAGO/Lobeca (Montage)
Anzeige

Horst Hrubesch erwartet im DFB eine bessere Arbeit mit Talenten. Im Interview mit der "Sport Bild" spricht der frühere Spitzenstürmer auch von Problemen mit dem Anspruchsdenken in Deutschland.

Der ehemalige U21-Nationaltrainer Horst Hrubesch kann mit der immer wieder aufkommenden Kritik am Niveau deutscher Nachwuchsfußballer nichts anfangen. "Es gibt immer wieder bessere und etwas schwächere Jahrgänge", sagte Hrubesch der Sport Bild. "Denn grundsätzlich ist der Nachwuchs nicht schlecht, wir müssen ihn nur gut ausbilden. Dafür haben wir genug Fachleute, die das ändern können", sagte der 70-Jährige, der derzeit als Nachwuchsdirektor beim Hamburger SV arbeitet und zuvor gut zwei Jahrzehnte lang für diverse Nachwuchsteams im DFB zuständig war.

Anzeige

Mit dem Anspruchsdenken in Deutschland hat Hrubesch ein Problem. "Manchmal denke ich: Wir sind schon ganz schön arrogant. Bei uns gibt es nichts anderes, als dass wir nur gewinnen müssen. Wir müssen auch mal akzeptieren, dass andere Nationen über einen gewissen Zeitraum besser sind", sagte er.

Hrubesch sagte, er könne mit der Forderung nach mehr Spezialisten oder bestimmten Typen für Positionen nichts anfangen. "Genauso ärgert es mich heute, wenn meine Trainer mir sagen: Wir brauchen einen großen Innenverteidiger", erzählte er. "Da antworte ich: Wieso? Wo ist das Problem? Ich muss doch keine großen Jungs haben, um sie zu guten Abwehrspielern zu machen. Es ist eine Frage der Ausbildung, der Entwicklung."