18. August 2021 / 14:34 Uhr

Aus der U19 des VfL Wolfsburg in die U21 des HSV: Stürmer Timon Burmeister startet durch

Aus der U19 des VfL Wolfsburg in die U21 des HSV: Stürmer Timon Burmeister startet durch

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Timon Burmeister spielt ab dieser Saison für den Hamburger SV II
Timon Burmeister spielt ab dieser Saison für den Hamburger SV II © Agentur 54°
Anzeige

In den ersten Testspielen bei seinem neuen Verein erzielte der Ex-Lübecker bereits drei Tore – Vertrag bei den Rothosen bis 2023

Nachdem der LN-Sportbuzzer jüngst erst über Enrique Pereira da Silva berichtete, der aus der U19-Bundesliga-Mannschaft des VfL Wolfsburg in die U21 des VfB Stuttgart gewechselt ist und dort einer neuen fußballerischen Herausforderung nachgeht, steht nun ein weiterer Ex-Lübecker im Fokus: Stürmer Timon Burmeister – ein guter Freund und bisheriger Mitspieler von Enrique – zieht es ebenfalls vom VfL weg. Er wird seinen nächsten Karriereschritt beim Hamburger SV wagen.

Anzeige

Timon Burmeister: "Ich habe mich ziemlich schnell sehr wohl gefühlt!"

Beim Traditionsklub soll der 18-Jährige die U21-Regionalliga-Mannschaft mit seinen Torriecher-Qualitäten bereichern. Diese zeigte er auch gleich in den ersten Testspielen mit seinem neuen Team. Gegen Hamm United war er gleich zweimal, gegen Alemannia Aachen einmal erfolgreich. Bereits vor dem Vorbereitungsstart berichtete der sympathische Youngster gegenüber dem LN-Sportbuzzer, wie es zu seinem Wechsel zu den Rothosen gekommen war: „Ich hatte bereits mit 11, 12 Jahren ein Probetraining beim HSV. Zum damaligen Zeitpunkt war ich allerdings noch nicht dazu bereit, diesen großen Schritt zu gehen, habe den HSV aber immer verfolgt. Nachdem nun die U23-Mannschaft des VfL Wolfsburg aufgelöst und vom Spielbetrieb abgesetzt wurde, schaute ich mich nach einem neuen Verein um. Ziemlich schnell kamen Gespräche mit den Verantwortlichen des HSV zustande, die äußerst positiv verlaufen sind. Ich habe mich ziemlich schnell sehr wohl gefühlt und durch die Nähe zur Hansestadt Lübeck schnell auch ein Heimat-Gefühl entfachen können. Für mich hat das Allgemeinpaket einfach gestimmt und für mich stand dann zügig fest, dass ich diesen Schritt gehen möchte!“

Neuer Verein, aber gut bekannter Trainer

Seit dem 21. Juni, dem Vorbereitungsbeginn der U21-Regionalligamannschaft, ist Timon Burmeister offizieller Bestandteil des Hamburger Kaders. Dass dieser Wechsel zum Hamburger SV der genau richtige Schritt für ihn gewesen ist, hat Timon Burmeister schnell gemerkt, wie er dem LN-Sportbuzzer verrät: „Beim VfL Wolfsburg war schon alles sehr professionell – beim HSV ist es aber tatsächlich noch ein Stück weit professioneller. Das Trainerteam und meine Mitspieler sind alle sehr diszipliniert. Für mich ist es natürlich zugleich auch noch ein großer Sprung, aus dem Jugendbereich der U19 in den Herrenbereich überzugehen.“ Zugute kommt dem 18-Jährigen, der von 2015 bis 2017 im Jugendbereich für den VfB Lübeck aktiv war und sogar bereits sechs U-Länderspiele (ein Treffer) bestritt, dass er seinen neuen Coach beim HSV, Pit Reimers, aus früheren Zeiten kennt: „Als ich früher das Probetraining beim HSV hatte, lernte ich Pit Reimers schon kennen. Auch danach sind wir uns öfter mal über den Weg gelaufen, sodass der Kontakt nie ganz abgebrochen ist.“


Vom VfL Wolfsburg zum HSV: Timon Burmeister mit ersten Pflichtspielminuten in der Regionalliga Nord

Vom gesamten Team wurde der in Oldenburg in Holstein geborene Kicker wärmstens empfangen, wie Burmeister ebenfalls berichtet: „Alle haben mich mit offenen Armen aufgenommen. Das ist eine tolle Grundlage für die weitere gemeinsame Zeit. Es herrscht eine sehr gute Atmosphäre in der Mannschaft!“. Beim HSV erhielt Burmeister, der auch schon eine Wohnung im Stadtteil Eidelstedt gefunden hat und dort seit dem 1. Juli lebt, einen Vertrag über zwei Jahre bis 2023. „Das ist eine sehr ruhige Gegend, ich find´s sehr schön“, sieht sich Timon Burmeister gut aufgehoben. Saisonstart in der Regionalliga Nord war mit seiner Mannschaft bereits am vergangenen Sonntag. Anlässlich des 1. Spieltages in der Regionalliga Nord traf man in einem Heimspiel auf den SV Drochtersen/Assel. Dieses wurde zwar mit 2:4 verloren, Burmeister sammelte jedoch seine ersten Pflichtspielminuten für seinen neuen Verein und wurde in der 76. Minute eingewechselt. Und auch auf seinen Ex-Klub VfB Lübeck wird der Goalgetter schon bald treffen – am 4. September wird die Zweitvertretung des HSV zu Gast auf der Lübecker Lohmühle sein…