30. November 2021 / 09:04 Uhr

Platz zwei hinter Lionel Messi: Bayern-Star Robert Lewandowski reagiert auf Ballon d'Or-Wahl

Platz zwei hinter Lionel Messi: Bayern-Star Robert Lewandowski reagiert auf Ballon d'Or-Wahl

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Star Robert Lewandowski musste sich bei der Vergabe des Ballon d'Or mit dem zweiten Platz hinter Lionel Messi begnügen.
Bayern-Star Robert Lewandowski musste sich bei der Vergabe des Ballon d'Or mit dem zweiten Platz hinter Lionel Messi begnügen. © 2021 Getty Images
Anzeige

Robert Lewandowski hat sich nach seinem zweiten Platz bei der Vergabe des Ballon d'Or als Sportsmann gezeigt. Der Star des FC Bayern gratulierte Gewinner Lionel Messi und bedankte sich bei Fans und Teamkollegen für die Unterstützung in den vergangenen Monaten. 

Mit großer Souveränität hat der am Ende nur zweitplatzierte Robert Lewandowski auf die Wahl von Lionel Messi zum besten Spieler der Welt reagiert. Nachdem er seinem Konkurrenten zu dessen insgesamt siebtem Gewinn des Ballon d'Or gratulierte, ergänzte er mit Blick auf seinen immerhin eingeheimsten "Trostpreis" via Twitter: "Ich habe die Auszeichnung als Torjäger des Jahres gewonnen und kein Spieler kann individuelle Auszeichnungen ohne die Unterstützung des stärksten Teams und loyaler Fans gewinnen. Danke für die Unterstützung." Auf eine Spitze in Richtung der Jury oder einen Ausdruck der Enttäuschung verzichtete der Stürmer des FC Bayern.

Anzeige

Auf eine prestigeträchtige Ehrung für seine bärenstarken Leistungen in diesem Jahr kann Lewandowski ohnehin noch hoffen. Denn: Der Ballon d'Or ist kein Ersatz für die Weltfußballer-Wahl. Diese wird weiterhin vom Weltverband FIFA veranstaltet, die Ehrung erfolgt am 17. Januar 2022. Für das Jahr 2020 war Lewandowski erstmals als Weltfußballer gekürt worden. Eine Verleihung des Ballon d'Or hatte es im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie hingegen nicht gegeben.

Messi, der im Sommer Argentinien erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte, richtete bei der vom Fachmagazin France Football veranstalteten Gala am Montagabend in Paris aufmunternde Worte an seinen Rivalen: "Es ist eine Ehre, mit Dir hier zu sein. Du hast Rekorde gebrochen und hättest es auch verdient gehabt, den Ballon d'Or zu gewinnen." Lewandowski war - begleitet von seiner Frau Anna - mit der Hoffnung in die französische Hauptstadt gereist, erstmals die begehrte Trophäe in Empfang nehmen zu können. Der 33-Jährige hatte nach der Triple-Saison 2020 auch in diesem Jahr wieder Bestmarken aufgestellt. So übertraf er in der Bundesliga den als ewig geltenden Torrekord von Gerd Müller mit 41 Treffern.


Bayern-Boss Kahn zeigt sich nach Messi-Wahl diplomatisch

In der laufenden Spielzeit steht der Pole schon wieder bei 25 Treffern in 20 Pflichtspielen für die Bayern. Messi hatte dagegen auf Vereinsebene mit dem FC Barcelona und ab Sommer mit Paris Saint-Germain ein eher bescheidenes Jahr. Die Bosse des deutschen Rekordmeisters reagierten diplomatisch auf die Wahl des Südamerikaners und stärkten ihrem Star den Rücken. "Glückwunsch an Lionel Messi. Aber auch Robert Lewandowski hätte neben seiner Ehrung zum Stürmer des Jahres den Ballon d'Or genauso verdient gehabt, weil er seit Jahren jeden Tag absolut Herausragendes leistet", sagte der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn in einer Mitteilung.

Lewandowski sei dennoch längst "im Olymp der Größten des Weltfußballs" angekommen, meinte der Bayern-Boss: "Ich bin schon gespannt, welche Rekorde er mit unserem Klub in der Zukunft noch aufstellen wird. Er wird auch im nächsten Jahr wieder ein Kandidat sein."