09. Dezember 2021 / 11:47 Uhr

Bericht: Lacroix kann für 40 Millionen Wolfsburg verlassen

Bericht: Lacroix kann für 40 Millionen Wolfsburg verlassen

Andreas Pahlmann und Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Für 40 Millionen weg? Maxence Lacroix vom VfL Wolfburg.
Für 40 Millionen weg? Maxence Lacroix vom VfL Wolfburg. © Roland Hermstein
Anzeige

Auch Maxence Lacroix ist beim VfL Wolfsburg im Formtief, auf dem Transfermarkt bleibt der junge Franzose dennoch begehrt. Angeblich darf er die Niedersachsen trotz eines Vertrags bis 2025 im kommenden Sommer verlassen - dank einer Ausstiegsklausel.

Auch wenn er wie viele seiner Teamkollegen gerade im Formtief steckt: Maxence Lacroix bleibt ein Spieler, der auf der Wunschliste einiger Klubs stehen dürfte. Im Sommer buhlte RB Leipzig um den französischen Innenverteidiger des VfL Wolfsburg, zuletzt gab es Gerüchte um ein Interesse von Inter Mailand. Als zu Saisonbeginn der Wechsel nach Leipzig geplatzt war, verlängerte der VfL den Lacroix-Vertrag zu verbesserten Bezügen bis 2025 - mit einem spannenden Detail: Laut Kicker hat der 21-Jährige eine Ausstiegsklausel, darf im kommenden Sommer für 40 Millionen Euro gehen. Bereits im Oktober hatte Sky über eine Ausstiegsklausel in dieser Höhe berichtet.

Anzeige

Das Zugeständnis einer Ausstiegsklausel war womöglich Teil des Deals, mit dem Lacroix ein Verbleib in Wolfsburg schmackhaft gemacht werden sollte. Eine Diskussion um die Zukunft des Top-Talents käme zur Unzeit, denn nach seiner überraschenden Konstanz in der Vorsaison plagt er sich aktuell mit Problemen, war auch beim 1:3 am Mittwochabend gegen Lille lange nicht so griffig wie gewohnt in den Zweikämpfen.

Junge Spieler holen, sie entwickeln und dann mit Gewinn abgeben - auch wenn ein Lacroix-Abschied sportlich schmerzhaft wäre, so würde er doch in die VfL-Philosophie passen. Im Sommer 2020 hatten die Wolfsburg den damals völlig unbekannten Spieler für 5 Millionen Euro vom FC Sochaux aus der 2. Liga Frankreichs geholt.

Anzeige

Auch Neuzugang Aster Vranckx gehört zu diesen jungen Spielern mit Potenzial, hat vor allem in der Bundesliga zuletzt einige starke Auftritte hingelegt, sammelt als Vertreter des verletzten Xaver Schlager (Kreuzbandriss) ordentlich Spielpraxis – das ist den europäischen Topklubs nicht entgangen. Einige von ihnen sollen den Abräumer bereits ins Visier genommen haben.

Noten und Einzelkritik zum Spiel des VfL Wolfsburg gegen Lille

<b>Koen Casteels: </b> Tolle Parade nach der Pause beim Ikoné-Schuss, aber er musste auch dreimal hinter sich greifen. Note: 4 Zur Galerie
Koen Casteels: Tolle Parade nach der Pause beim Ikoné-Schuss, aber er musste auch dreimal hinter sich greifen. Note: 4 ©

Und davon würde auch der Ausbildungsverein des 19-Jährigen profitieren.Im Sommer war Vranckx vom belgischen Klub KV Mechelen nach Wolfsburg gewechselt, zog sich allerdings zu Beginn der Vorbereitung eine Wadenverletzung zu, die ihn vorerst zurückwarf.

Wie die Sport-Bild berichtet, sollen Scouts einiger Top-Klubs Wolfsburgs Nummer 8 schon auf dem Zettel haben. Vranckx selbst träume von einem Engagement bei Real Madrid oder dem FC Chelsea. Und ein Wechsel würde dem VfL bei anhaltender Entwicklung des Spielers viel Geld in die Kassen spülen – aber auch seinem Ex-Verein: Acht Millionen Euro hatte der Klub aus der VW-Stadt für Vranckx bezahlt. Sollte der VfL sich erneut für das internationale Geschäft qualifizieren, würde die Summe nachträglich in den zweistelligen Bereich steigen. Zudem müsse der VfL 20 Prozent der Ablöse an Vranckx’ ehemaligen Verein zahlen.