24. Februar 2021 / 21:46 Uhr

Nach langem Anlauf: Bernardo Silva schockt Borussia Mönchengladbach gegen Manchester City

Nach langem Anlauf: Bernardo Silva schockt Borussia Mönchengladbach gegen Manchester City

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manchester City jubelt über die Halbzeitführung.
Manchester City jubelt über die Halbzeitführung. © dpa
Anzeige

Lange wehrte sich Borussia Mönchengladbach im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Manchester City erfolgreich. Nach einer knappen halben Stunde schockte Bernardo Silva die Gladbacher aber mit einem Kopfballtreffer. Kurz vor gab es eine riskante Szene aus Borussia-Sicht.

Anzeige

Es wird eng für Borussia Mönchengladbach im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League: Eine knappe halbe Stunde hielt der Bundesligist dem Dauerdruck des Premier-League-Tabellenführers gut stand. Dann sorgte eine Koproduktion zweier Ex-Profis von Benfica Lissabon für die 1:0-Führung der favorisierten Engländer, die auf dem Weg sind, sich eine starke Ausgangsposition für das Rückspiel am 16. März zu erarbeiten.

Anzeige

In der 29. Minute knackten die "Citizens" das Borussia-Ballwerk: Nachdem Gladbach in Budapest, wohin die Partie wegen der Corona-Reisebeschränkungen verlegt worden war, lange Zeit geschickt verteidigte und hochkarätige Torchancen des Star-Ensembles von City-Coach Pep Guardiola verhinderte, hatte Joao Cancelo zu viel Platz zum Flanken. Der Ball aus dem Halbfeld landete auf dem Kopf von Bernardo Silva, der Gladbachs Torwart Yann Sommer keine Abwehrmöglichkeit ließ. Eingeleitet hatte die Szene ein Fehlpass von Ex-Weltmeister Christoph Kramer in die Füße von Cancelo. Wenige Minuten zuvor hatte die Borussia Glück, dass es bei einem riskanten Tackling von Ramy Bensebaini gegen Raheem Sterling im Strafraum der Niederrhein-Elf keinen Strafstoß für die Gäste gab (27.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Borussia wird sich im zweiten Durchgang strecken müssen, um eine zu deutliche Niederlage zu vermeiden. Zwar ermöglichte sie Manchester in den ersten 45 Minuten nicht viele Möglichkeiten, aus den langen Ballbesitzphasen viel Kapital zu schlagen. Doch eigene Offensivszenen der Gladbacher waren ebenfalls Mangelware. Dabei hatte Trainer Marco Rose vor dem Anpfiff bei DAZN gefordert: "Es ist wichtig, dass die Jungs zeigen, dass sie richtig gute Fußballer sind und sie auch gut am Ball sind." Er wünschte sich, dass seine Elf sich nicht nur aufs Verteidigen beschränken, sondern auch eigene Akzente im Spiel nach vorn setzen würde.