31. März 2021 / 13:28 Uhr

Neue Marktwerte: Gladbach-Quartett und Brandt mit Verlusten – Coman und Sané legen zu

Neue Marktwerte: Gladbach-Quartett und Brandt mit Verlusten – Coman und Sané legen zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Transfermarkt.de hat die Marktwerte diverser Bundesliga-Spieler einem Update unterzogen.
Transfermarkt.de hat die Marktwerte diverser Bundesliga-Spieler einem Update unterzogen. © IMAGO/Uwe Kraft/Montage
Anzeige

Pünktlich zum Saison-Endspurt wartet "transfermarkt.de" mit einem Update seiner Marktwerte auf. Nicht nur die Überraschungsteams Eintracht Frankfurt und VfL Wolfsburg legen satt zu, sondern auch zwei Stars des FC Bayern. Bei Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund verlieren einige Stars dagegen deutlich an Wert.

Vor der heißen Phase der Bundesliga-Saison hat transfermarkt.de die Marktwerte diverser Profis angepasst. Bei seinem Update veränderte das Portal die Marktwerte von insgesamt 59 Spielern - und zwar teils drastisch. Zu den größten Gewinnern der Modifizierung gehören die Überraschungsmannschaften Eintracht Frankfurt und VfL Wolfsburg sowie Tabellenführer FC Bayern. Herbe Verluste müssen Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 hinnehmen.

Anzeige

Insgesamt drei Spieler verzeichnen ein Marktwert-Plus von zehn Millionen Euro. Darunter sind mit Kingsley Coman und Leroy Sané zwei Offensivstars des FC Bayern. Während Sané, der im Februar noch deutlich an Wert verloren hatte, nach zuletzt starken Leistungen erstmals in seiner Bayern-Karriere klettert (von 60 auf 70 Millionen Euro), verbessert sich Coman von 55 auf insgesamt 65 Millionen Euro. Der dritte große Gewinner des Updates ist Stuttgart-Stürmer Sasa Kalajdzic, für den es von 7 auf 17 Millionen Euro geht - der Österreicher kann seinen Wert somit mehr als verdoppeln.

Ganz anders sieht es nicht nur bei Bundesliga-Schlusslicht Schalke 04, sondern auch bei Julian Brandt aus. Der für die aktuellen Länderspiele nicht nominierte Mittelfeldspieler kommt in Dortmund weiter nicht in Tritt. Seit er im Sommer 2019 von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet wurde, hat sich sein Wert den Branchen-Experten zufolge nach einem weiteren Fünf-Millionen-Minus seit der letzten Überprüfung vor anderthalb Monaten von 50 auf 25 Millionen Euro halbiert. Damit ist der Marktwert von des 24-Jährigen auf den niedrigsten Wert seit Juni 2017 gesunken. Er ist nicht der einzige BVB-Spieler mit Verlusten: Beim enttäuschenden Neuzugang Thomas Meunier geht es von 18 auf 12 Millionen Euro. In die andere Richtung haben sich Mahmoud Dahoud (von 8,5 auf 11 Mio.) und Mateu Morey (von 3 auf 7 Mio.), die jeweils zulegen konnten.

Auch Gladbach, das seit der Abschieds-Ankündigung von Trainer Marco Rose (der zum BVB wechselt) lange im freien Fall war, wartet mit einem satten Minus auf: Denis Zakaria (von 40 auf 32 Mio.), Valentino Lazaro (von 15 auf 10 Mio.), Marcus Thuram (von 40 auf 35 Mio.) und Alassane Plea (von 30 auf 25 Mio.) verlieren klar. Dagegen fahren Frankfurt und Wolfsburg im neuesten Marktwert-Update den Lohn für innovative Transfers ein: Bei der SGE geht der Kaderwert dank den großen Gewinnern Evan N'Dicka (von 22,5 auf 28 Mio.) und André Silva (von 37 auf 42 Mio.) um 10 Prozent nach oben, beim VfL darf sich Jörg Schmadtke auf die Schultern klopfen: Seine Sommer-Transfers Ridle Baku (von 17 auf 22 Mio.) und Maxence Lacroix (von 17 auf 25 Mio.) gehören zu den Top-Gewinnern des neuesten Updates.