21. März 2021 / 21:40 Uhr

BVB-Sportdirektor Zorc verärgert: Guerreiro muss trotz Verletzung zur Nationalmannschaft reisen

BVB-Sportdirektor Zorc verärgert: Guerreiro muss trotz Verletzung zur Nationalmannschaft reisen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Zorc ist nicht glücklich über die Abstellung von Raphael Guerreiro.
Michael Zorc ist nicht glücklich über die Abstellung von Raphael Guerreiro. © Getty Images/IMAGO/Poolfoto (Montage)
Anzeige

Trotz einer Verletzung muss Borussia Dortmund Raphael Guerreiro zur portugiesischen Nationalmannschaft abstellen. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hält die Abstellung für "sinnlos", Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl blickt grundsätzlich nervös auf die Länderspielpause.

Am Training bei Borussia Dortmund konnte Raphael Guerreiro zuletzt nicht teilnehmen. Der Linksverteidiger fällt seit Anfang März mit einer Muskelverletzung aus, die er sich im Bundesliga-Topspiel gegen den FC Bayern München zugezogen hat. Trotzdem muss Guerreiro in den kommenden Tagen zur portugiesischen Nationalmannschaft reisen, wie BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Sonntagabend neben dem Kicker auch im Gespräch mit der Funke Mediengruppe bestätigte: "Ich halte das für sinnlos", ordnete Zorc ein.

Anzeige

Die BVB-Verantwortlichen hatten bis zuletzt gehofft, eine Abstellung ihres Verteidigers zu vermeiden. Nun will sich der portugiesische Verband aber selbst ein Bild von Guerreiros Verletzung machen. Verhindern kann der Bundesliga-Klub das nicht. Wegen der Corona-Pandemie hat die FIFA die Abstellungsregelungen zwar gelockert – allerdings nur, wenn bei der Rückreise eine Quarantäne droht.

Kehl sorgt sich um Corona-Folgen durch die Länderspielpause

Grundsätzlich blicken die Verantwortlichen in Dortmund mit Sorgen auf die Länderspielpause. "Es wird eine sehr ungewisse Zeit werden. Unsere Nationalspieler werden größtenteils drei Spiele in den Knochen haben, hinzukommt die Corona-Problematik", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl. "Die Vergangenheit zeigt, dass die bisherigen Ansteckungen meistens auf den internationalen Reisen passiert sind." Eine Ansteckung kann sich der BVB kaum leisten: Nach den Länderspielen am 3. April steht das Duell gegen Eintracht Frankfurt an. Die Hessen stehen vier Punkte vor dem BVB auf Champions-League-Platz vier.

Kehl glaubt zumindest, dass Nationalmannschaften ähnliche Hygienemaßnahmen unternehmen werden, wie die Vereine: "Die Verbände werden alles versuchen, dem entgegenzuwirken, damit die Vereine nicht den Schaden davontragen", meint er. Dennoch blickt er den Länderspiel-Reisen misstrauisch entgegen: "Jetzt müssen wir einfach hoffen, dass sich kein Spieler mit Corona infiziert. Denn es würde uns erheblich belasten, wenn auch nur ein Spieler bei unserem harten Programm im April in Quarantäne müsste." Insgesamt stellt der BVB zehn Spieler zu ihren Nationalmannschaften ab.