05. April 2021 / 18:46 Uhr

BVB-Profi Emre Can: Schonungslose Kritik von Hans-Joachim Watzke "ist berechtigt"

BVB-Profi Emre Can: Schonungslose Kritik von Hans-Joachim Watzke "ist berechtigt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die heftige Kritik von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (l.) an der Mannschaft sieht Nationalspieler Emre Can als gerechtfertigt an.
Die heftige Kritik von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (l.) an der Mannschaft sieht Nationalspieler Emre Can als gerechtfertigt an. © IMAGO/Montage
Anzeige

Nationalspieler Emre Can hat auf die scharfe Kritik der BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc reagiert und sieht diese als berechtigt an. Der 27-Jährige äußerte sich auch zum Champions-League-Gegner Manchester City.

Katerstimmung bei Borussia Dortmund: Nach der 1:2-Niederlage im vorentscheidenden Spiel um die Qualifikation für die kommende Champions-League-Saison haben sich die BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc mit heftiger Kritik an der eigenen Mannschaft zu Wort gemeldet. "Ich habe die Mannschaft immer in Schutz genommen. Aber für das Auftreten im Spiel gegen Eintracht Frankfurt kann ich das nicht mehr machen"", sagte Watzke gegenüber den Ruhr Nachrichten. Worte, die innerhalb des Teams Gehör fanden, wie Emre Can am Montag erklärte.

Anzeige

"Sie ist berechtigt", sagte der deutsche Nationalspieler auf der BVB-Pressekonferenz vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen den englischen Tabellenführer Manchester City am Dienstag (21 Uhr/DAZN) und fügte hinzu: "Wir müssen auf dem Platz liefern und haben uns zu oft hängen lassen." Mit Blick auf die aktuelle Verfassung der Dortmunder nahm der Defensivallrounder seine Mitspieler aber auch in Schutz: So sei es "menschlich, dass man nicht immer den besten Tag hat", sagte Can.

Die Pleite gegen die SGE, die Dortmund mit einem Rückstand von sieben Punkten bei noch sieben Spielen quasi ohne Chance auf die Königsklasse lässt, war für Can "auf jeden Fall enttäuschend". Allerdings gelte es jetzt, den Blick auf die Zukunft zu richten. Can: "Wir können es besser machen und werden es. Morgen ist ein guter Tag, eine Reaktion zu zeigen." Mit den Citizens wartet jedoch ausgerechnet die derzeit wohl beste Mannschaft Europas auf den BVB. "ManCity möchte extrem viel Ballbesitz haben. Wir müssen auf jeden Fall mutig sein und versuchen uns gut zu bewegen", sagte Can, für den es unter anderen ein Wiedersehen mit seinem DFB-Kollegen Ilkay Gündogan gibt.

Der 27 Jahre alte Can ist seit seiner Verpflichtung im Januar 2020 beim BVB oft ein Vorbild, was Kampf und Einsatz betrifft. Das fordert er nun auch von seinen Teamkollegen ein. "Man kann dazwischenhauen und sich für die Mannschaft einsetzen", so Can, der die Hauptlast der Verantwortung allerdings vor allem bei den erfahreneren Spielern sieht. "Es ist normal, dass ein 17-Jähriger nicht immer seine beste Leistung zeigen kann", ergänzte er.