25. September 2021 / 20:26 Uhr

Trainer Marco Rose mit bitterer Rückkehr: Dezimierter BVB verliert in Gladbach

Trainer Marco Rose mit bitterer Rückkehr: Dezimierter BVB verliert in Gladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Marco Rose (l.) erlebte eine bittere Rückkehr in den Borussia-Park und musste gegen sein Ex-Team Borussia Mönchengladbach eine knappe 0:1-Niederlage einstecken. 
BVB-Trainer Marco Rose (l.) erlebte eine bittere Rückkehr in den Borussia-Park und musste gegen sein Ex-Team Borussia Mönchengladbach eine knappe 0:1-Niederlage einstecken.  © IMAGO/Team 2/Eibner (Montage)
Anzeige

Ohne die verletzten Erling Haaland und Marco Reus gab es für Borussia Dortmund im Duell mit Borussia Mönchengladbach nichts zu holen. BVB-Trainer Marco Rose erlebte eine bittere Rückkehr an seiner alten Wirkungsstätte. Für seinen Kollegen Adi Hütter dürfte der Sieg Gold wert sein.

Marco Rose hat eine bittere Rückkehr zu seinem ehemaligen Klub Borussia Mönchengladbach erlebt. Der Trainer, der im Sommer unter reichlich Getöse und dem Unmut der Gladbacher Fans zu Borussia Dortmund gewechselt war, unterlag mit seiner Mannschaft mit 0:1 (0:1) an alter Wirkungsstätte und kassierte mit dem BVB nach einer rund vierwöchigen Siegesserie einen Dämpfer. Statt als erster Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern auf Rang zwei der Tabelle zu springen, müssen sich die Dortmunder nun erst einmal mit Platz vier begnügen. Für Roses Nachfolger Adi Hütter könnte der Erfolg derweil der dringend benötigte Befreiungsschlag gewesen sein. Die Gladbacher waren bisher nicht recht in Schwung gekommen, schoben sich im Klassement nun aber zumindest auf Rang elf vor.

Anzeige

Das entscheidende Tor der Partie gelang Denis Zakaria nach 37 Minuten. Kurz darauf schwächte sich der BVB selbst. Mo Dahoud sah nach einem Foul an Joe Scally und einer abfälligen Geste für den anschließenden Pfiff von Schiedsrichter Deniz Aytekin die Gelb-Rote-Karte (40.). Doch dies war nicht der erste personelle Rückschlag für die Dortmunder, die bereits vor dem Spiel zwei für ihre Fans schockierende Nachrichten vermelden mussten. Superstar Erling Haaland (muskuläre Probleme) und Kapitän Marco Reus (Kapselreizung im Knie) fielen verletzungsbedingt aus. Ob das Duo am Dienstag im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon wieder zur Verfügung steht, blieb offen.

Abgesehen vom Ergebnis verlief der Abend in Gladbach für Rose aber weniger schlimm, als von manchen Beobachtern erwartet. Die Fans der Platzherren hielten sich mit Anfeindungen gegen den Trainer, der für den Wechsel zum BVB von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch gemacht hatte, weitgehend zurück. Neben ein paar Rufen von den Tribünen hatten die Anhänger auch einige Transparente ausgerollt. "Marco Rose: Geheuchelte Identifikation und falsche Versprechen", war auf einem der Banner zu lesen. Von einem "Kleinkrieg", den Gladbach-Manager Max Eberl befürchtet hatte, war meist jedoch nichts zu spüren.

Somit konnte das Sportliche im Fokus stehen. In Abwesenheit von Haaland und Reus ließ Rose das Dortmunder Top-Talent Youssoufa Moukoko von Beginn an ran. Der 16-Jährige stürmte an der Seite von Zugang Donyell Malen. Bei Gladbach gab Nationalspieler Jonas Hofmann nach Verletzungspause sein Comeback. Gerade in der Anfangsphase schenkten sich beide Teams nichts, immer wieder kam es zu hitzigen Auseinandersetzungen im Kampf um den Ball - und auch abseits derartiger Duelle. Große Chancen blieben jedoch bis zu Zakarias Führungstreffer aus. Im zweiten Durchgang profitierten die Platzherren dann von ihrer numerischen Überlegenheit und hätten den Sieg durchaus höher gestalten können. Kurz vor dem Ende vergab Thorgan Hazard allerdings dir große Ausgleichschance für die Dortmunder (90.+1).