28. Januar 2021 / 14:55 Uhr

BVB-Manager Zorc stellt Kader-Veränderungen in Aussicht - Terzic lässt Torwart-Frage offen

BVB-Manager Zorc stellt Kader-Veränderungen in Aussicht - Terzic lässt Torwart-Frage offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Zorc (links) schließt Abgänge in der laufenden Transfer-Periode nicht aus. Trainer Edin Terzic lässt die Torwartfrage indes offen.
Michael Zorc (links) schließt Abgänge in der laufenden Transfer-Periode nicht aus. Trainer Edin Terzic lässt die Torwartfrage indes offen. © imago images/Laci Perenyi/Montage
Anzeige

Borussia Dortmund wird auf der Zielgeraden der laufenden Transfer-Periode möglicherweise Veränderungen am Kader vornehmen. So könnte es nach Angaben von Sportdirektor Michael Zorc noch Abgänge geben. Trainer Edin Terzic will sich vor dem Spiel gegen den FC Augsburg derweil nicht zur Torwart-Frage äußern.

Borussia Dortmund wird seinen Kader in diesem Transfer-Fenster möglicherweise noch verändern. Zwar schloss Sportdirektor Michael Zorc auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag gegen den FC Augsburg nahezu sicher aus, dass der Klub neue Spieler dazuholen werde, dafür sei aber auf Seiten der Abgänge noch Bewegung möglich. "Es liegt bei uns Stand heute mittag nichts auf dem Tisch, worüber wir uns ernsthaft Gedanken machen müssten. Aber es geht noch bis Montag. Und ich möchte nie etwas ausschließen", sagte der Manager am Donnerstag. Als möglicher Kandidat für einen Vereinswechsel wird immer wieder Mo Dahoud genannt. Der Mittelfeldspieler kam in dieser Saison bisher nur in fünf Punktspielen zum Einsatz.

Anzeige

Zu etwaigen Last-Minute-Zugängen erklärte Zorc in Anbetracht der coronabedingt schwierigen wirtschaftlichen Lage: "Es gibt grundsätzlich immer Felder, wo man sich noch verbessern kann. Nur wir sind gerade nicht in einem idealtypischen Zustand und es ist auch kein Wunschkonzert, Weihnachten ist vorbei. Insofern ist es für uns gerade sehr schwierig nachzujustieren. Wir hoffen auch, dass jetzt die verletzten Spieler zurückkehren und wir es mit dem Kader am Ende schaffen werden." Trotz der zuletzt enttäuschenden Ergebnisse und dem derzeitigen siebten Tabellenplatz werde man alles dafür tun, die Qualifikation für die Champions League zu erreichen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung soll am Samstag gegen den FCA gelingen - zumal die vergangenen drei Spiele gegen Mainz 05 (1:1), bei Bayer Leverkusen (1:2) und bei Borussia Mönchengladbach (2:4) allesamt nicht gewonnen wurden. "Die Jungs nehmen sich in die Verantwortung und zeigen Einsicht für die gemachten Fehler der letzten Partien. Die Reaktion, die sie auf dem Trainingsplatz zeigen, ist sehr gut", sagte Trainer Edin Terzic, der sich nicht darauf festlegte, ob der zuletzt unglücklich agierende Roman Bürki oder Vertreter Marwin Hitz gegen Augsburg im Tor stehen werde: "Ich habe es bisher noch nie getan und ich werde auch heute nicht damit anfangen, darüber zu reden, wie die Aufstellung in zwei Tagen aussieht."