06. Januar 2020 / 16:03 Uhr

Center Dylan Osetkowski sorgt bei der BG Göttingen für Furore

Center Dylan Osetkowski sorgt bei der BG Göttingen für Furore

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matchwinner für die BG Göttingen im Spiel gegen Alba Berlin: Marvin Omuvwie (links) und Center Dylan Osetkowski.
Matchwinner für die BG Göttingen im Spiel gegen Alba Berlin: Center Dylan Osetkowski. © Kuhl
Anzeige

Die Fans des Basketball-Bundesligisten BG Göttingen schweben spätestens seit Sonntag auf Wolke sieben: Der 72:71-Sieg gegen Alba Berlin zog nicht nur einen Jubelsturm, sondern in der Tabelle auch den Sprung auf Platz zehn nach sich. Mit dafür verantwortlich war am Sonntag Center Dylan Osetkowski – ein Mann wie ein Berg.

Anzeige
Anzeige

Der 2,06 Meter große und 115 Kilogramm schwere US-Amerikaner präsentierte sich gegen Alba Berlin enorm kampfstark und hielt die Veilchen teilweise im Alleingang im Spiel. Am Ende war der 23-Jährige nicht nur mit 22 Punkten Topscorer der Partie, mit zehn Rebounds schaffte er auch ein double-double.

Im Anschluss wurde Osetkowski von Trainer Johan Roijakkers explizit gelobt: „Er versteht Basketball und kann noch viel Geld in Deutschland verdienen.“ Bereits jetzt führt bei der BG kein Weg am Neuzugang vorbei

Umfrage wird nicht angezeigt? Dann hier klicken!

Mehr anzeigen

So war Dennis Kramer gegen Alba wie immer fleißig, der 27-Jährige macht sich jedoch vieles durch Unkonzentriertheiten kaputt. Darius Carter wiederum wurde Ende des dritten Viertels nach langer Zeit mal wieder eingesetzt, zwar unter dem freundlichen Beifall der Fans, aber auch nur, weil Osetkowski schon ziemlich erschöpft war und Kramer sein viertes Foul kassiert hatte.

Noch nichts Neues im Fall Lasisi

In den Spieltagskader war Carter nur wegen der mysteriösen Lungenerkrankung von Elias Lasisi gerutscht. Lasisi durfte sich das Spiel zwar anschauen, musste danach aber wieder ins Klinikum zurück. Noch immer ist nicht klar, ob er operiert werden muss und damit lange ausfällt, wie Roijakkers am Montag auf Tageblatt-Nachfrage verdeutlichte.

Zu Beginn des Schlussdurchgangs versemmelte Carter gegen Berlin einen Wurf total, weil er erstens nicht warf und zweitens die Shot Clock aus den Augen verloren hatte. Roijakkers konnte es nicht fassen und nahm das dienstälteste Veilchen umgehend vom Parkett.

Mehr zur BG Göttingen

Kramer ist fehlerbehaftet, Carter außer Form, und Osetkowski wird von Spiel zu Spiel stärker – für uns Grund genug, mal einen Blick auf die besten Center der BG-Historie zu werfen:

Raymar Morgan (#8):Der kompletteste Big Man, der jemals das Trikot der BG Göttingen getragen hat und ein Transfercoup von Johan Roijakkers. Er vertraute auf den zuvor verletzen Center und gab ihm die Chance, sich in der Spielzeit 2014/15 in Deutschland zu beweisen. Der heute 31-jährige US-Profi zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen zurück. Morgan beherrscht die komplette Klaviatur eines Innenspielers und das auf beiden Seiten des Feldes. Dass er punkten kann, bewies er nicht nur mit seinem BBL-High gegen Bamberg (37 Punkte). Sein Rebounding und auch sein Passspiel sind Extraklasse. In seinem zweiten BBL-Jahr wurde er als Ulms Center zum wertvollsten Spieler (Most Valuable Player) der Saison ausgezeichnet. Aktuell spielt Morgan in Russland. Bei Unics Kazan hat er einen Zwei-Jahres-Vertrag unterzeichnet, der ihm nach inoffiziellen Angaben 1,4 Millionen Euro einbringen soll.

Basketball 1. Bundesliga BBL Beko-BBL, Saison 2014/15, 15. Spieltag, Fraport Skyliners Frankfurt - BG Göttingen, 27.12.14, Fraport-Arena, Frankfurt: Göttingens Raymar Morgan (r) spielt gegen Frankfurts Mike Morrison. Foto: Swen Pförtner
Raymar Morgan © swenpfoertner.com
Anzeige

Scott Eatherton (#43):Wie Morgan war er nur eine Spielzeit im BG-Dress zu bewundern gewesen. Nach seiner BBL-Premiere 2016/17 zog es den schlaksig wirkenden Center nach Braunschweig. Das Leichtgewicht unter den Centern agiert dennoch enorm robust und sticht seine Kontrahenten oftmals mit seiner Beweglichkeit aus. Wie Roijakkers betont, sei Eatherton ein Biest unter dem Korb, was viele Gegner so nicht erahnen würden.

Scott Eatherton (#43 GOT) und Daniel Theis (#10 BAM) im Spiel Brose Bamberg gegen BG Göttingen, 12.10.2016, Brose-Arena, Bamberg. Foto: Swen Pförtner
Scott Eatherton © Pförtner

Jason Boone (#21):Eine Center-Entdeckung von John Patrick, der den damals 22-jährigen US-Spieler 2008/2009 vom Erstregionalligisten SSV Lok Bernau verpflichtete. Boone lebte von seiner enormen Athletik und war trotz seiner nur 2,01 Meter ein gefürchtetes Dunking- und Rebound-Monster. Aufgrund seiner spektakulären Spielweise und Fannähe wurde er schnell zum Publikumsliebling. 2010 war er fester Bestandteil des Euro-Challenge-Siegerteams, 2011 folgte Boone seinem Coach Patrick nach Würzburg.

Basketball Herren Bundesliga BEKO-BBL, Saison 2009/10, ratiopharm Ulm - MEG Gšttingen (101:88) am Sonnabend (07.11.09) in Ulm. Jason Boone beim Dunking, John Bryant kann nicht eingreifen. ID 2009-02-3208
Foto: Swen Pfšrtner
Jason Boone © Swen Pfšrtner

Chris McNaughton (#7):Der Gewinn der Euro-Challenge 2010 in der Lokhalle ist eng mit dem ehemaligen BG-Center verbunden. Der 2,11 Meter-Mann sorgte im Finale gegen Krasnye Krylia für eine Sternstunde in seiner Karriere: In nur 15 Minuten Einsatzzeit kam der gebürtige Franke auf 22 Zähler. Allein elf Punkte markierte er im bisweilen dramatischen Schlussviertel. Durch die guten Leistungen auf nationaler und europäischer Ebene spielte sich der Center in der Saison 2009/2010 nicht nur in die Nationalmannschaft, sondern auch in die Notizblöcke zahlreicher Erstligisten. Es folgte der Wechsel zu Ex-Meister Oldenburg, wo McNaughton jedoch nur selten über die Rolle des Rotationsspielers hinauskam.

2009-02-1599
MEG-Neuzugang Chris McNaughton
Foto: Christoph Mischke
Christ McNaughton © Christoph Mischke

Von Eduard Warda und Mark Bambey