23. Februar 2022 / 06:21 Uhr

Chelsea-Trainer Tuchel hadert nach Sieg mit Abschaffung der Auswärtstorregel – Extralob für Havertz

Chelsea-Trainer Tuchel hadert nach Sieg mit Abschaffung der Auswärtstorregel – Extralob für Havertz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Chelsea hat sich im Hinspiel gegen den OSC Lille eine ordentliche Ausgangslage verschafft.
Der FC Chelsea hat sich im Hinspiel gegen den OSC Lille eine ordentliche Ausgangslage verschafft. © IMAGO/Sportimage/Shutterstock (Montage)
Anzeige

Der FC Chelsea hat sich durch das 2:0 gegen den französischen Meister OSC Lille in eine gute Ausgangsposition im Rennen um das Viertelfinale der Champions League gebracht. Trainer Thomas Tuchel haderte im Anschluss jedoch mit der Abschaffung der Auswärtstorregel.

Chelsea-Trainer Thomas Tuchel war trotz des souveränen Hinspielsieges seiner Mannschaft im Champions-League-Achtelfinale nicht ganz zufrieden. "Wenn es die Auswärtstorregel noch gäbe, wäre das besser", sagte Tuchel nach dem 2:0 (1:0) gegen den OSC Lille am Dienstag dem Sender BT Sport. Seit dieser Saison zählen Auswärtstore in der K.o.-Phase der Champions League nicht mehr als Heimtore. "Aber immerhin haben wir wieder zu Null gespielt und haben uns das auch redlich verdient."

Anzeige

Der deutsche Nationalspieler Kai Havertz (8. Minute) hatte die Blues an der Stamford Bridge früh in Führung geschossen. Christian Pulisic (63.) sorgte für die Entscheidung. Dazwischen spielte Außenseiter Lille durchaus gut mit, mit einer starken Defensivleistung sorgte Chelsea aber dafür, dass die Franzosen kaum gefährlich werden konnten. "Es war eine Menge Arbeit, keine Chancen zuzulassen", lobte Tuchel seine Mannschaft.

Als Selbstläufer wollte Tuchel den Erfolg über den Underdog nicht sehen. "Es war ein Auf und Ab, es gab gute und schwache Momente. Aber wir waren stabil. Es war harte Teamarbeit", betonte der 48-Jährige. Auch Landsmann und Torschütze Havertz gab zu: "Die erste Hälfte war wirklich schwer für uns. Die haben gut Fußball gespielt. Jetzt ist Halbzeit. Und ich denke, wir müssen das nächste Spiel auch gewinnen. Am wichtigsten ist, dass wir jetzt weitermachen". Von seinem Trainer bekam der Nationalspieler, der bereits im Finale der Klub-WM zum Helden avancierte, ein Extralob. "Für Kai freue ich mich sehr, denn Kai ist seit einigen Wochen sehr stark“, so Tuchel. "Er hat sich wirklich gesteigert. Der Aufwand, den er betreibt, ist immens, das Arbeitstempo ist immens."

Anzeige

Tuchel hofft bei Verletzten auf Erholungsphase

Vor dem Ligapokal-Finale am Sonntag gegen den FC Liverpool bangen die Londoner nun aber um zwei seiner Spieler. Sowohl Hakim Ziyech als auch Mateo Kovacic humpelten in der zweiten Halbzeit verletzt vom Platz. Das Ausmaß der Verletzung war zunächst nicht bekannt. "Ich weiß nicht", sagte Tuchel direkt nach dem Spiel. "Ich hoffe, dass sie am Sonntag bereit sind. Es ist ein bisschen die Geschichte der Saison für uns, dass wir Auswechslungen wegen Verletzungen statt aus taktischen Gründen vornehmen müssen. Aber wir haben genug Zeit, dass sich die Spieler rechtzeitig für ein weiteres großes Spiel erholen können."