25. August 2020 / 09:47 Uhr

Nicht nur Kai Havertz im Anflug: Chelsea auch vor Transfers von Thiago Silva und Ben Chilwell

Nicht nur Kai Havertz im Anflug: Chelsea auch vor Transfers von Thiago Silva und Ben Chilwell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thiago Silva, links im Champions-League-Finale gegen Thomas Müller, und Ben Chilwell stehen vor einem Wechsel zum FC Chelsea.
Thiago Silva, links im Champions-League-Finale gegen Thomas Müller, und Ben Chilwell stehen vor einem Wechsel zum FC Chelsea. © imago images/Getty
Anzeige

Der FC Chelsea rüstet auf - und bedient sich nicht nur in der Bundesliga. Neben Nationalspieler Kai Havertz kommen zwei weitere Stars zu den Londonern. PSG-Kapitän Thiago Silva und Leicester-Linksverteidiger Ben Chilwell stehen unmittelbar vor Transfers zu Chelsea.

Der FC Chelsea geht in diesem Transfer-Sommer gewaltig in die Vollen - nach Jahren des Abwartens. Timo Werner von RB Leipzig und Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam stehen als Neuzugänge der Südwest-Londoner bereits fest, mit Bayer Leverkusen soll es wegen Kai Havertz eine weitgehende Einigung geben. Und damit nicht genug: der Klub von Trainer Frank Lampard hat zwei weitere Spieler fest am Haken - PSG-Kapitän Thiago Silva und Ben Chilwell, Linksverteidiger von Leicester City.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Die beiden Transfers sollen übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar vor der Vollendung stehen. Thiago Silva, der am Sonntag im Champions-League-Finale gegen den FC Bayern (0:1) sein letztes Spiel für Paris Saint-Germain gemacht hatte und anschließend seinen Abgang nach acht Jahren verkündete, soll bei den Londonern einen Vertrag über ein Jahr mit einer Option für eine weitere Saison unterschreiben, die von beiden Seiten gezogen werden kann. Der Brasilianer kommt ablösefrei. Mit Malang Sarr, zuletzt bei OGC Nizza unter Vertrag, könnte zudem noch ein weiterer zentraler Abwehrspieler kommen; auch der 21-Jährige wäre ablösefrei.

Chelsea-Ausgaben sprengen schon vor Havertz die 100 Millionen

Chilwell wird deutlich teurer als der bereits 35-jährige Innenverteidiger, doch auch der englische Nationalspieler kommt, um die in der vergangenen Saison brüchige Abwehr der Londoner (54 Gegentore in nur 38 Spielen) zu stabilisieren. Der 23-Jährige soll 55 Millionen Euro Ablöse kosten und einen Fünfjahres-Vertrag bis 2025 unterschreiben. Beide Vereine haben sich bereits geeinigt, auch die Eckdaten des Vertrages stehen.

Während Werner und Ziyech bereits mit der Mannschaft trainieren und auch Silva und Chilwell im Anflug sind, bleiben drei Wochen vor dem Saisonstart also nur noch die offene Baustelle im Tor (Rekord-Keeper Kepa Arrizabalaga konnte nicht überzeugen und soll nach Möglichkeit noch ersetzt werden) und die Personalie Kai Havertz. Am Montag hatten Bild und Guardian übereinstimmend berichtet, dass Chelsea sich mit Leverkusen auf eine Ablösesumme in Höhe von 80 Millionen Euro geeinigt haben sollen, die mit Bonuszahlungen auf bis zu 100 Millionen Euro ansteigen kann. Bayers Sport-Geschäftsführer Rudi Völler tat diese Meldungen jedoch wenig später als "Blödsinn" ab.

In den ersten fünf Jahren als Profi wurde Kai Havertz schon Champions-League-Sieger (Mitte) und Nationalspieler (rechts). Zur Galerie
In den ersten fünf Jahren als Profi wurde Kai Havertz schon Champions-League-Sieger (Mitte) und Nationalspieler (rechts). ©

Dass Havertz die Werkself in diesem Sommer verlassen will und sich mit Chelsea weitgehend einig sein soll, ist allerdings ein offenes Geheimnis. Noch am Samstag hatte Völler sich *zurückhaltend über den Transfer-Poker geäußert.* Es mag ja in Zeiten von Corona tatsächlich sein, dass die Ablösesummen für viele Spieler gesunken sind. Aber Corona hin, Corona her - bei solchen Ausnahmespielern wie Havertz oder Jadon Sancho ist das nicht der Fall. Für sie gibt es keinen Corona-Preisnachlass", sagte der 60-Jährige dem SPORTBUZZER.