07. März 2020 / 18:31 Uhr

Dank John Lormis: SV Zehdenick siegt deutlich gegen Schwarz-Rot Neustadt

Dank John Lormis: SV Zehdenick siegt deutlich gegen Schwarz-Rot Neustadt

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
John Lormis ist mit sechs Treffern der beste Zehdenicker Torschütze dieser Saison.
John Lormis erzielte einen Dreierpack gegen Schwarz-Rot Neustadt. © Matthias Schütt/Archivbild
Anzeige

Landesliga Nord: Der Tabellenführer unterstreicht seine gute Form und kann sich bei einem glänzend aufgelegten John Lormis bedanken.

SV Zehdenick - Schwarz-Rot Neustadt 4:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 John Lormis (35., 47., 59.), 4:0 Timothy Pritzel (87.). Zuschauer: 110.

Anzeige

Einen echten Sahnetag erwischte Zehdenick-Angreifer John Lormis im Spiel gegen Schwarz-Rot Neustadt. Der Angreifer hatte mit seinen drei Treffern einen großen Anteil am deutlichen 4:0-Erfolg gegen Schwarz-Rot Neustadt und schoss sich auf den vierten Rang in der Torjägerliste. "Er war hervorragend heute", lobte Zehdenick-Trainer Daniel Runge den flinken Angreifer, "aber er weiß auch, dass das Team im Vordergrund steht. Aber es ist eine schöne Momentaufnahme und ich freue mich für ihn."

In Bildern: Das waren die Fragen des 7. SPORTBUZZER-Kneipenquiz.

Die Fragen des 7. SPORTBUZZER-Kneipenquiz. Zur Galerie
Die Fragen des 7. SPORTBUZZER-Kneipenquiz. ©

Das Spiel begann aus Sicht der Zehdenicker holprig, auf einem nicht weniger holprigen Rasen auf dem Havelsportplatz. Die erste halbe Stunde war die Partie ausgeglichen und auch die Gäste aus Neustadt, die nur mit zwölf Mann anreisten und nach nicht einmal 25 Minuten schon den verletzten Kevin Gotthardt durch David Paege ersetzen mussten, hatten nach 15 Minuten durch Tarik Wenzel die Chance zur Führung. Den Treffer erzielte auf der Gegenseite aber Lormis, der nach einem Eckball am schnellsten reagierte und den Nachschuss verwandelte (35.).

Aus der Pause kamen die Gastgeber deutlich besser und erzielten mit dem 2:0 (47.) und 3:0 (59.) durch den Angreifer vom Dienst, John Lormis, die Vorentscheidung. Kurz vor Ende der Partie besorgte Timothy Pritzel per Kopf den 4:0-Endstand.

"Nach der ausgeglichenen ersten Hälfte, auf sehr schwierigem Geläuf, waren wir in der zweiten Hälfte, nach dem schnellen 2:0, besser und hätten hinten raus noch mehr Tore machen können", fasste der Zehdenick-Coach, der mit seinem Team den ersten Tabellenplatz verteidigt, zusammen. Über den Aufstieg will der Übungsleiter jedoch noch nicht reden: "Wer oben steht, will natürlich auch oben bleiben, das ist klar. Aber für uns ist der Aufstieg jetzt noch kein Thema, wir müssen von Spiel zu Spiel sehen und unsere Hausaufgaben erledigen."

Aktuelles aus der Brandenburger Fußballwelt

Nachzuarbeiten haben auch noch die Kicker von Schwarz-Rot Neustadt, die nach nun drei Rückrundenniederlagen nur noch sechs Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang haben: "Wir sind total enttäuscht von unserem Rückrundenstart. Wir sind derzeit aber auch vom Pech verfolgt. Wir haben bis auf die Partie in Velten nicht schlecht gespielt, aber es kommt immer das eine zum anderen. Das Ergebnis heute spiegelt nicht das Spiel wider", erklärt Neustadt-Trainer Ricardo Ferreira Ratte. Auch gegen die Zehdenicker habe das Quäntchen Glück gefehlt, da "beim 0:2 der Angreifer einen guten Meter im Abseits stand und der Schiedsrichter beim 0:1 erst auf Abstoß entscheiden wollte". Die Schuld sucht der Übungsleiter aber nicht bei den Schiedsrichtern: "Die haben ihr bestes gegeben."


SV Zehdenick: Stahl - Völker, Wegener, Wittur, Lormis (60. Voß), Gentz, Stephan (59. Nowak), Nebert, Woiton, Pritzel, Brandt (70. Hess).

Schwarz-Rot Neustadt: Wilke - Jimenez de Lucas, Thormann, Huber-Schweizer, Silva Machado, Kniestedt - Martins Marques Pereira, Kunze, Correa Alves - Gotthardt (23. Paege), Wenzel.