06. August 2022 / 18:21 Uhr

Derby-Pleite: Trainer Sandro Schwarz benennt Hertha-Mängel - und warnt bereits vor "Untergangsstimmung"

Derby-Pleite: Trainer Sandro Schwarz benennt Hertha-Mängel - und warnt bereits vor "Untergangsstimmung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hertha BSC legte einen Fehlstart in die neue Pflichtspielphase hin.
Hertha BSC legte einen Fehlstart in die neue Pflichtspielphase hin. © IMAGO/Matthias Koch (Montage)
Anzeige

Auch der neue Trainer Sandro Schwarz hat bei Hertha BSC bisher nicht für den erhofften Schwung gesorgt. Dem Aus im DFB-Pokal folgte eine Derby-Pleite bei Union Berlin. Schwarz erklärt, wo die Probleme der Mannschaft liegen und warnt vor hängenden Köpfen.

Ein wenig erinnerte Sandro Schwarz an seine Vorgänger. Wie Pal Dardai, Tayfun Korkut und Felix Magath, der Hertha BSC in der Relegation in der vergangenen Saison immerhin noch vor dem Abstieg rettete, musste auch der neue Trainer der Berliner am Samstagnachmittag schon wieder in die intensive Fehleranalyse gehen. Und das bereits zum zweiten Mal binnen einer Woche. Dem peinlichen Aus im DFB-Pokal beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig folgte zum Bundesliga-Start am Samstag eine 1:3 (0:1)-Derby-Pleite bei Union Berlin.

Anzeige

Fehlende "Schärfe" sei "das große Manko" bei seinem Team gewesen, meinte Schwarz bei Sky: "Union war in vielen Situation griffiger. Sie haben zielstrebig nach vorne gespielt und es eiskalt ausgenutzt." Zudem habe er Pressing und eine nach vorn gerichtete Verteidigung vermisst. "Das waren die Elemente, die uns auszeichnen sollen. Das war wenig heute. Das muss man ganz klar sagen", meinte der 43-Jährige und wiederholte: "Was Intensität und Zweikampfschärfe angeht, war das zu wenig."

Die Lage in der Hauptstadt scheint wieder angespannt. Und die anstehenden Aufgaben werden nicht einfacher. Am nächsten Samstag kommt Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt, der nach dem Auftakt-Debakel der SGE gegen den FC Bayern (1:6) selbst unter Druck steht. Danach geht es zu Borussia Mönchengladbach, im Anschluss gegen Borussia Dortmund. Droht schon wieder ein Abwärtsstrudel, dem die Hertha kaum entrinnen kann? Schwarz warnt: "Es ist extrem wichtig, jetzt keine Untergangsstimmung aufkommen zu lassen. Und dennoch weiß ich: Es ist ärgerlich, was das Pokal-Spiel angeht und was das Derby angeht."

Anzeige

Es gelte jetzt "fleißig zu sein und zu arbeiten", forderte der Coach: "Ich weiß, was letztes Jahr hier los war. Wir gehen einen neuen Weg. Der wird hart werden. Das war mir vorher schon bewusst. Die zwei Niederlagen zum Start sind ärgerlich. Die Aufgabe wird es sein, die Schärfe reinzubekommen, um am Samstag gegen Eintracht Frankfurt gut zu spielen."