29. Oktober 2019 / 15:27 Uhr

Vor Pokal-Spiel bei St. Pauli: André Silva fehlt Frankfurt weiter verletzt - Hoffen auf Bas Dost und Mijat Gacinovic

Vor Pokal-Spiel bei St. Pauli: André Silva fehlt Frankfurt weiter verletzt - Hoffen auf Bas Dost und Mijat Gacinovic

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auf den Portugiesen André Silva muss Eintracht Frankfurt weiterhin verzichten. Die Hessen hoffen schon im DFB-Pokal bei St. Pauli auf die Rückkehrer Mijat Gacinovic und Bas Dost.
Auf den Portugiesen André Silva muss Eintracht Frankfurt weiterhin verzichten. Die Hessen hoffen schon im DFB-Pokal bei St. Pauli auf die Rückkehrer Mijat Gacinovic und Bas Dost. © imago images/Jan Huebner/Revierfoto/Montage
Anzeige

Eintracht Frankfurt muss auch im Pokal beim FC St. Pauli auf Torjäger André Silva verzichten. Ob Bas Dost und Mijat Gacinovic zur Verfügung sehen, ist noch offen.

Eintracht Frankfurt muss auch im DFB-Pokal-Spiel beim FC St. Pauli auf André Silva verzichten, hofft aber auf eine Rückkehr von dessen Stürmerkollegen Bas Dost. Der portugiesische Nationalspieler fehle „definitiv“, sagte Trainer Adi Hütter am Dienstag: „Bei Dost ist die Chance da, dass er spielen kann. Er wird auch das Abschlusstraining mitmachen.“ Offen ist der Einsatz von Mijat Gacinovic in der Zweitrunden-Partie am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) beim Zweitligisten in Hamburg.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Silva plagt schon länger eine Achillessehnenverletzung, zudem hat er Probleme am Sprunggelenk. Über den exakten Gesundheitszustand des Neuzugangs wurde zuletzt gerätselt. „Von einer Operation sind wir momentan weit weg“, sagte Hütter. „Ich gehe nicht davon aus, dass er noch ein, zwei Monate fehlt.“ Gacinovic hatte zuletzt muskuläre Probleme, könnte aber ein Kandidat für die Startelf sein. Dost habe „ein bisschen Schmerzen im Adduktorenbereich, wobei keine strukturelle Verletzung da ist“, erklärte Hütter. „Wir sind da sehr, sehr vorsichtig.“

Paciencia und Kamada offensiv gefordert

So sind in der Offensive der Hessen vor allem Goncalo Paciencia und Daichi Kamada gefordert. Der 23 Jahre alte Japaner überzeugte bisher zwar als Vorbereiter, doch ein Tor ist ihm noch nicht gelungen. Eigentlich wird er im zentralen Mittelfeld flexibel eingesetzt. Hütter verwies auf Kamadas 16 Treffer in der Vorsaison in Belgien bei VV St. Truiden. „Irgendwann wird der Knopf aufgehen. Er ist auf einem guten Weg. Er hat eine so gute Schusstechnik, wenn er so weitermacht, wird er bald treffen“, sagte der Österreicher.

Anzeige

Das sind die Vertragslaufzeiten der Eintracht-Profis

Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. Zur Galerie
Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. ©

Mindestens genauso wie der Angriff beschäftigte Hütter diese Woche die Abwehrleistung zuletzt beim 2:4 in Mönchengladbach. Dort verschlief die Eintracht die erste Hälfte. Überhaupt ist die Auswärtsbilanz in der Liga nicht gerade ein Mutmacher für den Pokalfight „in dieser hitzigen Atmosphäre“ am Millerntor, wie Hütter sie beschrieb. Nur bei Aufsteiger Union Berlin konnten die Frankfurter gewinnen, in Leipzig, Augsburg und Gladbach setzte es Niederlagen.