13. April 2021 / 16:20 Uhr

Die Gespräche nehmen beim FSV Optik Rathenow Fahrt auf

Die Gespräche nehmen beim FSV Optik Rathenow Fahrt auf

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_7483
Leon Hellwig wird die Rathenower verlassen und sich wohl dem FSV 63 Luckenwalde anschließen. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Drei Routiniers verlassen den Verein - Mittelfeldspieler spielt künftig für einen Liga-Konkurrenten.

Anzeige

Zahlreiche Gespräche stehen für Ingo Kahlisch in diesen Tagen an. Beim Fußball-Regionalligisten FSV Optik Rathenow befindet man sich nämlich aktuell voll in den Planungen für die kommende Spielzeit. „Ich habe mit allen Spielern schon gesprochen. Das Gros der Mannschaft wird auch in der kommenden Saison für den FSV Optik spielen“, sagt der Rathenower Trainer zum aktuellen Stand der Gespräche. Mit Co-Trainer Marcel Subke und Physiotherapeut Robert Berlin bleiben den Rathenowern zwei Personen aus dem Trainerteam auf jeden Fall erhalten. „Das freut mich natürlich, dass wir in diesem Bereich absolut konstant arbeiten können“, sagt Ingo Kahlisch.

Anzeige

Der Trainer musste in den letzten Tagen aber auch einige Abgänge hinnehmen. Demnach werden mit Emre Turan, Caner Özcin sowie Leon Hellwig drei Spieler mit massig Regionalliga-Erfahrung das Stadion Vogelgesang verlassen. „Das müssen wir so hinnehmen. Wir sind jetzt auf der Suche nach Ersatz, benötigen vor allem einen Stürmer, einen Sechser sowie einen robusten Innenverteidiger“, nennt der Rathenower Trainer das Anforderungsprofil für Neuzugänge.

Mehr Fußball aus der Regionalliga/Nordost

Emre Turan war 2015 nach Rathenow gekommen. Er hatte zuvor unter anderem für den Berliner AK sowie Eintracht Braunschweig höherklassige Erfahrungen gesammelt. In den letzten knapp sechs Jahren kam der 30-jährige Innenverteidiger zu 175 Pflichtspieleinsätzen im Trikot der Rathenower. Zuletzt hatte er aber immer wieder mit leichteren Verletzungsproblemen zu tun und wirkte auch körperlich nicht mehr 100-prozentig austrainiert. „Es war ein offenes Gespräch mit Emo. Er hat sich entschieden den Verein zu verlassen, das müssen wir akzeptieren“, sagt Ingo Kahlisch. Dem Vernehmen nach wird Turan künftig für einen Berliner Oberligisten auflaufen.

Schon etwas länger stand der Abgang von Caner Özcin fest. Er hatte Ende letzten Jahres seine Ausbildung bei der Berliner Polizei erfolgreich abgeschlossen und konnte den hohen Trainingsaufwand, der für die Regionalliga nötig ist, immer seltener gewährleisten. „Wir hatten uns bereits Anfang des Jahres zusammen gesetzt. Es war ein total offenes Gespräch und am Ende haben wir gemeinsam entschieden, dass er uns im Sommer verlassen wird. Das ist richtig sauber abgelaufen“, betont Kahlisch.

Mit Özcin verlieren die Rathenower ihren Torjäger der letzten Jahre. Der 27-jährige Mittelstürmer war im Januar 2018 von der VSG Altglienicke nach Rathenow gekommen und hatte danach großen Anteil am Rathenower Aufstieg in die Regionalliga. In 87 Spielen für den FSV Optik konnte er 29 Treffer erzielen.

Hellwig verlässt überraschend den Verein

Durchaus überraschend für Optik kam hingegen der Abgang von Leon Hellwig. Der Mittelfeldmann, der in dieser Saison oft zu überzeugen wusste und auch in den Testspielen zuletzt einen starken Eindruck hinterlassen hatte, möchte gerne noch einmal eine neue Herausforderung annehmen. Er wird sich laut Ingo Kahlisch dem Liga-Konkurrenten vom FSV 63 Luckenwalde anschließen.

 „Das habe ich überhaupt nicht kommen sehen, dementsprechend überrascht war ich davon. Es hat mir ehrlich gesagt auch einen Tag richtig zu schaffen gemacht“, sagt der Rathenower Trainer.

Optik Rathenow unterliegt Viktoria Berlin mit 2:3

Die Rathenower (in Rot) verlangten dem Spitzenreiter über 90 Minuten alles ab, mussten sich aber unglücklich geschlagen geben. Zur Galerie
Die Rathenower (in Rot) verlangten dem Spitzenreiter über 90 Minuten alles ab, mussten sich aber unglücklich geschlagen geben. © Christoph Laak

Der Wechsel dürfte vor allem über die persönlichen Kontakte Hellwigs nach Luckenwalde zustande gekommen sein. Der 29-jährige Mittelfeldregisseur ist mit dem Co-Trainer der 63er, Severin Mihm, sowie Mittelfeld-Akteur Daniel Becker gut befreundet. Hellwig hat in 185 Partien für die Rathenower auf dem Platz gestanden.

„Allen drei Spielern gilt unser Dank für die letzten Jahre. Sie werden jetzt schon nicht mehr im Training dabei sein, das ist so besprochen. Auch in den kommenden Testspielen werden Emre, Caner und Leon nicht mehr zum Einsatz kommen“, sagt Ingo Kahlisch. Der Rathenower Trainer erwartet in den kommenden Wochen einige Testspieler am Vogelgesang, diese sollen sich dann auch in den Optik-Spielen zeigen können.