19. September 2021 / 19:37 Uhr

Die Holstein Women verlieren in letzter Minute

Die Holstein Women verlieren in letzter Minute

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Zwei Treffer der Kielerin Alina Steiner (hier im Spiel gegen den HSV im Duell mit HSV-Torhüterin Lela Celin Naward) reichten in Büppel nicht.
Zwei Treffer der Kielerin Alina Steiner (hier im Spiel gegen den HSV im Duell mit HSV-Torhüterin Lela Celin Naward) reichten in Büppel nicht. © Patrick Nawe
Anzeige

Eine unnötige Niederlage kassierten die Holstein Women in der Fußball-Regionalliga Nord. Die Kielerinnen unterlagen durch einen vermeidbaren Foulelfmeter beim TuS Büppel buchstäblich in letzter Sekunde mit 2:3 und versäumten es, sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

„Das sind die Situationen, die uns um den verdienten Lohn bringen. Büppel ist eine Mannschaft, die wir schlagen müssen. Nun müssen sich alle selbst in die Pflicht nehmen, wenn wir tatsächlich oben noch was bestellen wollen“, resümierte KSV-Trainer Bernd Begunk, dessen Team die erste Halbzeit verschlief und mit 0:2 zurück lag (17., 39., Eigentor).

Anzeige

Symptomatisch für die mangelnde Kieler Abgeklärtheit war Büppels Treffer zum 2:0 als Holsteins Torfrau Caja Paulsen einen Ball nicht festhalten konnte und Sina Meyer mit einem Befreiungsschlag zu retten versuchte. Der Ball prallte allerdings an den Rücken der Torhüterin und trudelte ins Kieler Tor. Entschieden war die Partie jedoch nicht. Die Women bäumten sich auf, hatten klare spielerische Vorteile, wurden aber immer wieder durch absichtliche Fouls gebremst.

Gleich vier Mal sah das rustikale Team des TuS Büppel die Gelbe Karte. Für ein Frauenspiel ein ungewöhnlich hoher Wert. Dennoch kamen die Women zum Ausgleich. Zwei Mal war Alina Steiner, die phasenweise das Einzelspiel übertrieb, zur Stelle (59., 87.). Holstein hatte zumindest einen Punkt fest im Blick. Doch mit dem letzten Angriff der Gastgeberinnen glitt der Punkt noch aus den Händen als Büppel vom Punkt per Elfer traf (90.+4).