22. Oktober 2021 / 19:29 Uhr

Die tägliche VfL-Meinung: Der Weg aus der Krise

Die tägliche VfL-Meinung: Der Weg aus der Krise

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die tägliche VfL-Meinung
Die tägliche VfL-Meinung
Anzeige

Der VfL Wolfsburg steckt nach sieben sieglosen Spielen in der Krise. Doch da kann der Bundesligist schnell wieder rauskommen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Marcel Westermann.

Sieben Pflichtspiele in Folge hat der VfL nicht gewonnen. Die Krise ist da, die Gründe sind sichtbar – zu viele Fehler hinten, zu wenig Konzentration überall, zu wenig gute Ideen vorn. Dass das alles besser werden muss, ist klar. Mir wäre vor allem eines wichtig: Ladet doch bitte die Gegner nicht mehr zum Torschießen ein!

Anzeige

Wie viel leichter wäre es, über die Mängel im Offensivspiel hinwegzusehen, wenn wenigstens hinten das VfL-Motto „Arbeit, Fußball, Leidenschaft“ so gelebt wird, dass die gegnerischen Stürmer nicht schon gute Laune kriegen, wenn sich der Ball dem VfL-Sechzehner auch nur nähert.

Mehr zum VfL Wolfsbug

Die Mannschaft muss wieder als Mannschaft verteidigen, jeder für jeden, 90 Minuten. So wie es das Team in der Vorsaison gemacht hat. Da haben sich die Profis gegenseitig gepusht (war in dieser Saison nur beim 1:0 gegen Leipzig auffällig). Klingt platt, ist aber richtig: Hinten muss endlich mal wieder die Null stehen. Und dann kann von mir aus auch Dodi Lukebakio als Joker für den 1:0-Siegtreffer sorgen.

westermann@waz-online.de