24. März 2019 / 19:06 Uhr

Doppelpack von Sandra Krohn sichert den Holstein Women den Auswärtsdreier beim FC St. Pauli

Doppelpack von Sandra Krohn sichert den Holstein Women den Auswärtsdreier beim FC St. Pauli

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Sandra Melanie Krohn (hier in einer Szene aus dem Hinspiel) erzielte für die Holstein Women zwei frühe Tore gegen den FC St. Pauli.
Sandra Melanie Krohn (hier in einer Szene aus dem Hinspiel) erzielte für die Holstein Women zwei frühe Tore gegen den FC St. Pauli. © Karsten Freese
Anzeige

Einen Sieg des Willens und der Kampfkraft sichern sich die Holstein Women. Im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli gewinnen die Kielerinnen aufgrund einer starken Anfangsphase verdient mit 2:1. In der Regionalliga Nord rangiert Holstein nun auf Platz vier.

Mehr Fußball aus der Region

Holstein Kiel historisch

22.04.1996 - Symptomatisch: Holstein am Boden. Sven Bertemann liegt wie ein Maikäfer hilflos auf dem Rasen. Zur Galerie
22.04.1996 - Symptomatisch: Holstein am Boden. Sven Bertemann liegt wie ein Maikäfer hilflos auf dem Rasen. ©

„Es haben sich alle voll eingebracht und alles gegeben“, lobte KSV-Trainer Bernd Begunk, dessen Spielerinnen allerdings nicht unverletzt blieben. Sarah Begunk erlitt nach einem Schlag in den Nacken eine Gehirnerschütterung und musste ausgetauscht werden (77.), während Jule Ziegler nach fünfminütiger Behandlungspause wegen Nasenbluten hingegen weiter spielen konnte (60.). Die Weichen auf Sieg stellten die Kielerinnen in den Anfangsminuten. Ein Doppelschlag von Sandra Krohn (3., 7.) brachte Holstein mit 2:0 in Führung. „Machen wir das 3:0 ist das Spiel durch“, trauerte Begunk zwei Riesen nach. Lina Staben vergab jedoch die guten Möglichkeiten (1., 19.). Als St. Pauli aus dem Nichts zum Anschlusstreffer kam (25.), wurde es noch einmal spannend. „Die Gegner brauchen nur ganz wenige Chancen, um zu Toren zu kommen. Wir hingegen gleich eine ganze Reihe“, klagte der Coach, der aber in Torfrau Victoria Bendt (50., 55.) einen sicheren Rückhalt hatte.

Anzeige

Tore: 0:1, 0:2 Krohn (3., 7.), 1:2 Greifenberg (25.) – Zuschauer: 150.