27. August 2019 / 13:38 Uhr

Eckernförder SV bleibt auch im fünften Anlauf ohne Punktgewinn

Eckernförder SV bleibt auch im fünften Anlauf ohne Punktgewinn

Max Brosta
Kieler Nachrichten
Der Frust war erneut groß beim Eckernförder SV, auch nach dem 0:4 ließen die ESV-Spieler die Köpfe hängen.
Der Frust war erneut groß beim Eckernförder SV, auch nach dem 0:4 ließen die ESV-Spieler die Köpfe hängen. © Wolfgang Mahnkopf
Anzeige

Allen Beteiligten war klar, dass es eine schwierige Saison werden würde. Dass es jedoch direkt zu Beginn der neuen Spielzeit in der Fußball-Oberliga so enorm schwierig werden würde, hatte sich der Eckernförder SV wohl nicht vorgestellt. Die Bilanz des Aufsteigers nach fünf Spielen: null Punkte, drei magere Tore, 19 Gegentreffer.

Nur weil der TSV Kropp noch mehr Gegentore schlucken musste, hat der ESV die Rote Laterne (noch) nicht in der Hand. Dabei wollten die Schwarz-Weißen den Aufstiegsschwung aus der Landesliga Schleswig mitnehmen, auch in der Oberliga mutig agieren und dem einen oder anderen Favoriten ein Bein stellen. Das ist bisher nicht gelungen – ganz im Gegenteil. Am Wochenende setzte es die nächste Klatsche für die Mannschaft von Trainer Maik Haberlag: Mit 0:5 gingen Schwarz-Weißen vor heimischem Publikum gegen den PSV Neumünster baden.

Anzeige

„Das Ergebnis ist absolut gerechtfertigt“, musste Haberlag wohl oder übel eingestehen. Der Eckernförder SV fand über die kompletten 90 Minuten nicht in die Partie. In den Zweikämpfen? Nicht präsent genug. In der Offensive? Kein Zutrauen. Vereinzelte Nadelstiche setzen? Fehlanzeige. „Wir treffen momentan zu viele schlechte Entscheidungen – sowohl in der Defensive als auch in der Offensive“, weiß der ESV-Coach. Doch vor allem die Hintermannschaft agiert seit Wochen zu unstabil. Auch der PSV Neumünster hatte am Sonntag zu oft zu leichtes Spiel. Die Konsequenz waren die Gegentore 15 bis 19 in dieser Saison. „Wir müssen vor allem gegen den Ball deutlich besser werden, besser verteidigen, näher am Gegenspieler sein und den Gegner nicht aus den Augen verlieren“, verdeutlicht Haberlag die Hauptprobleme seiner Mannschaft und ergänzt: „Außerdem fehlen uns Ballgewinne, um die nötigen Nadelstiche zu setzen, damit auch Gegner, die vielleicht nicht immer unsere Kragenweite sind, Respekt vor uns bekommen.“

Haberlag: „Wenn wir die Grundtugenden nicht an den Tag legen und im Kopf nicht klar sind, bekommen wir solche Rutschen“

Respekt vor den Schwarz-Weißen scheinen die anderen Oberligisten bislang noch nicht zu haben. Ganz im Gegenteil: Der ESV mutiert nach fünf Spielen und fünf Pleiten zum Punktelieferanten. Klar, andere Mannschaften sind individuell besser besetzt. Doch dem Team vom Bystedtredder fehlt es bisweilen auch an der nötigen Mentalität. „Wir haben wieder deutlich gesehen: Wenn wir die Grundtugenden nicht an den Tag legen und im Kopf nicht klar sind, bekommen wir solche Rutschen“, ärgert sich Haberlag. Klar ist aber auch: Solche Spiele kommen in einer Saison, gerade als Aufsteiger, vor. Doch der Eckernförder SV kam in fünf Anläufen nun schon zweimal mehr als deutlich unter die Räder – aktuell mit 0:5 gegen den PSV, 0:6 gegen SC Weiche Flensburg II.

Die Stimmung bei den ESV-Zuschauern ist daher nicht gerade rosig. Dennoch mangelt es nicht an Unterstützung. Auf diese können sich die Schwarz-Weißen bislang verlassen. „Natürlich würde auch ich meine Mannschaft gerne siegen sehen. Aber ich kann nur appellieren, dass wir die Unterstützung rund um den Verein brauchen. Bislang spüren wir diese Unterstützung. Das ist top und das freut mich sehr“, betont Haberlag trotz der schwierigen Auftaktphase in der Oberliga.

Anzeige

Ihr seid gefragt! Gebt eure Oberliga-Prognose ab!

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Fotos der Oberliga-Partie zwischen dem Eckernförder SV und dem PSV Neumünster:

Leon Engelbrecht (re.) spitzelt Paul Falk den Ball vom Fuß. Zur Galerie
Leon Engelbrecht (re.) spitzelt Paul Falk den Ball vom Fuß. ©

Mehr anzeigen

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.