01. Juli 2021 / 21:07 Uhr

Einsätze von Eden Hazard und Kevin De Bruyne möglich? Belgien-Trainer gibt Update vor EM-Viertelfinale gegen Italien

Einsätze von Eden Hazard und Kevin De Bruyne möglich? Belgien-Trainer gibt Update vor EM-Viertelfinale gegen Italien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eden Hazard und Kevin De Bruyne konnten nicht am Team-Training teilnehmen.
Eden Hazard und Kevin De Bruyne konnten nicht am Team-Training teilnehmen. © IMAGO/Panoramic International
Anzeige

Gleich zwei belgische Superstars sind vor dem EM-Viertelfinale gegen Italien angeschlagen. Kevin De Bruyne und Eden Hazard konnten vor dem Duell am Freitagabend nicht trainieren. Trainer Roberto Martinez hat nun ein Update gegeben.

Über die Einsätze der belgischen Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Eden Hazard wird erst kurzfristig vor dem EM-Viertelfinale gegen Italien entschieden. "Sie haben heute nicht mittrainieren können, das haben wir erwartet. Wir haben noch 24 Stunden und sind positiv gestimmt", sagte Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez vor dem Kracher am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und Magenta TV) in München. "Wir wissen, dass wir gegen die Zeit spielen. Wir werden bis zur letzten Minute warten müssen. Wir werden morgen sehen, ob sie spielen können oder nicht."

Anzeige

De Bruyne von Manchester City hatte beim 1:0 gegen Portugal im Achtelfinale eine Verletzung am Sprunggelenk erlitten, bei Real Madrids Hazard war von einer Muskelverletzung die Rede. "Wir wollen die Spieler fit bekommen, wir sind im Turniermodus", sagte Martinez am Donnerstag. Das Duo konnte nur individuell trainieren.

Witsel mit Ansage: "Wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken"

Bei Hazard sei ein Einsatz mit dieser Verletzung schwieriger, bei De Bruyne sei es mit der Gelenkblessur "vielleicht etwas besser". Martinez hob nochmals den Wert des früheren Wolfsburgers De Bruyne hervor: "Kevin De Bruyne ist der beste Spielmacher im Weltfußball." Im Fall ihrer Ausfälle wären Dries Mertens und Yannick Carrasco die logischen Ersatzmänner.

"Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken", verkündete Mittelfeldspieler Axel Witsel von Borussia Dortmund. Der 32-Jährige lobte zugleich das starke italienische Mittelfeld mit Jorginho und Marco Verratti. Der belgische WM-Dritte von 2018 hofft jetzt auf den ganz großen Erfolg. "Wir wollen besser sein als in Russland, das wird aber kein Spaziergang", sagte Witsel im Rückblick auf 2018.