28. Februar 2021 / 16:57 Uhr

Hütter legt nach, Baumann kontert: Zoff zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen eskaliert

Hütter legt nach, Baumann kontert: Zoff zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen eskaliert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Adi Hütter und Frank Baumann liegen nach dem Freitagsspiel weiter im Clinch.
Adi Hütter und Frank Baumann liegen nach dem Freitagsspiel weiter im Clinch. © IMAGO/Sven Simon/Nordphoto
Anzeige

Der Streit zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen geht in die nächste Runde: Nachdem SGE-Trainer Adi Hütter die Vorfälle beim Bundesliga-Spiel am Freitag noch einmal aufarbeitete, kontert Werder-Manager Frank Baumann die Aussagen des Coaches.

Anzeige

Nach den verbalen Auseinandersetzungen im Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt droht der Zoff zwischen den beiden Klubs zunehmend zu eskalieren. Auslöser für die nächste Runde im Streit waren Aussagen von SGE-Trainer Adi Hütter in der Sendung Sky90. "Ich muss mich nicht beschimpfen lassen von denen, die auf der Tribüne sitzen und zum Staff gehören", sagte der Coach und versuchte, die Geschehnisse rund um die Partie aufzuarbeiten: "Wenn mir so etwas in Frankfurt passiert, dass ein Mitarbeiter auf der Tribüne auf den gegnerischen Trainer schimpft, kann ich Ihnen garantieren, dass er am nächsten Tag nicht mehr da sitzt. Der arbeitet dann nicht mehr in meinem Team."

Anzeige

Hütter verwies zudem darauf, dass er derartige Vorkommnisse in Bremen nicht zum ersten Mal erlebt habe und er auch das Verhalten seines Werder-Kollegen nicht gutheißen könne. Tatsächlich war es bei der 1:2-Niederlage der Hessen im Weserstadion äußerst hitzig zugegangen. An der Seitenlinie gab es Wortgefechte, auf dem Platz ging es zur Sache und nach dem Abpfiff waren die Profis Martin Hinteregger (Frankfurt) und Niklas Füllkrug (Bremen) beinahe handgreiflich geworden. Werder will die neuerliche Beschwerde Hütters allerdings nicht unkommentiert auf sich beruhen lassen.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Wenn Frankfurt, wie angekündigt, bei Beleidigungen gegen gegnerische Teams nicht mehr auf Mitarbeiter zurückgreift, sondern sich von ihnen trennt, müssten bei der Eintracht in den nächsten Tagen einige Posten frei werden. Auch wichtige Posten", sagte Bremens Manager Frank Baumann der Bild: "Wenn Beschimpfungen in Richtung Frankfurter Bank passiert sind, dann können wir uns dafür nur entschuldigen. Aber es kamen von dort während und nach dem Spiel noch deutlich heftigere Sachen zurück. Da wurden aus meiner Sicht auch Grenzen überschritten."

Baumann erklärte weiter, dass er noch am Freitag das Gespräch mit Hütter und einen Tag später einen Austausch mit seinem Frankfurter Kollegen Fredi Bobic gesucht habe. "Wir waren der Meinung, dass wir die Geschehnisse intern aufarbeiten sollten und öffentlich nicht so hoch hängen sollten. Aber die erneuten Aussagen von Adi kann ich so nicht stehen lassen“, erklärte der Werder-Gechäftsführer.