03. September 2021 / 10:15 Uhr

Boris Johnson verurteilt rassistische Beleidigungen bei England-Spiel: "Schändliches Verhalten"

Boris Johnson verurteilt rassistische Beleidigungen bei England-Spiel: "Schändliches Verhalten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Englands Regierungschef Boris Johnson nimmt die FIFA in die Pflicht.
Englands Regierungschef Boris Johnson nimmt die FIFA in die Pflicht. © IMAGO/PA Images/ZUMA Wire (Montage)
Anzeige

Beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Ungarn und England soll es am Donnerstag zu rassistischen Beleidigungen gegen zwei Profis der "Three Lions" gekommen sein. Der britische Premierminister Boris Johnson kritisierte das Verhalten scharf und nahm zugleich die FIFA in die Pflicht.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mutmaßliche rassistische Beleidigungen gegen englische Nationalspieler beim Länderspiel in Ungarn kritisiert. "Ich fordere die FIFA auf, energische Maßnahmen gegen die Verantwortlichen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass diese Art von schändlichem Verhalten endgültig aus dem Spiel entfernt wird", twitterte der Regierungschef am Freitag an die Adresse des Weltverbands. "Es ist völlig inakzeptabel, dass England-Spieler gestern Abend in Ungarn rassistisch beleidigt wurden."

Anzeige

Zuvor hatte bereits der englische Verband FA Ermittlungen der Europäischen Fußball-Union UEFA gefordert. Nationaltrainer Gareth Southgate kritisierte die Vorfälle ebenfalls als "inakzeptabel". "Obwohl manche Menschen in ihren Denkweisen und Vorurteilen feststecken, werden sie am Ende die Dinosaurier sein, weil die Welt sich modernisiert", sagte er. Ungarns Bevölkerung sei bei weitem nicht so vielfältig wie die britische, sagte Southgate. Es sei daher "unvermeidlich", dass die "Denkweise" anders sei als etwa in Großbritannien. Der Trainer räumte allerdings ein, die Beleidigungen auf der Bank nicht mitbekommen zu haben. England gewann das Spiel am Donnerstagabend in Budapest mit 4:0.

Bereits in der Vergangenheit waren schwarze englische Nationalspieler bei Auswärtsspielen etwa in Montenegro und Bulgarien rassistisch beleidigt worden. Nach dem Finale der Europameisterschaft wurden allerdings auch in Großbritannien die drei schwarzen englischen Fehlschützen im Elfmeterschießen in sozialen Medien rassistisch angegriffen.