16. August 2021 / 18:24 Uhr

Erfolgreiches Trainercomeback von Ingo Nachtigall bei Union Neuruppin II

Erfolgreiches Trainercomeback von Ingo Nachtigall bei Union Neuruppin II

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Blumenthals Neuzugang Marcel Weckwerth (l.), vormals beim MSV Neuruppin, konnte den Ehrentreffer gegen Unions Zweite erzielen.
Blumenthals Neuzugang Marcel Weckwerth (l.), vormals beim MSV Neuruppin, konnte den Ehrentreffer gegen Unions Zweite erzielen. © Dirk Becker
Anzeige

Kreisoberliga Prignitz/Ruppin: Der erste Spieltag in der Zusammenfassung.

SV Union Neuruppin II – SV Blumenthal/Grabow 4:1 (0:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Thaer Damir (49., 59., 68., 73.), 4:1 Marcel Weckwerth (80.). Zuschauer: 40. Beim Pflichtspieldebüt von Neu-Trainer Ingo Nachtigall landete die Reserve von Union Neuruppin einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. „Es war schon ein bisschen komisch“, sagte Nachtigall über seine erste Partie an der Seitenlinie nach knapp vier Jahren. „Wir haben das ganz clever gemacht und verdient gewonnen“, bilanzierte der Nachfolger von Steven Rogge. Der hatte allerdings keinen freien Sonntag, sondern half wegen Personalproblemen gleich in der Abwehr aus. „Das hat er sehr ordentlich gemacht und völlig aus der Kalten“, lobte Nachtigall seinen Abwehrchef, der häufiger auf Blumenthal/Grabow-Neuzugang Marcel Weckwerth traf, dem nach einer Ecke der Ehrentreffer für die Gäste gelang. Drei Tore mehr gelangen dagegen Neuruppins Angreifer Thaer Damir, der innerhalb von 24 Minuten viermal einnetzte. „Teilweise waren die Treffer gut rausgespielt, aber ansonsten waren es herausragende Einzelaktionen, bei denen er zwei, drei Gegenspieler vernascht“, erzählte Nachtigall, nach dessen Geschmack seine Mannschaft auch noch den ein oder anderen Treffer mehr hätte nachlegen können.

SV 90 Fehrbellin – SV Rot-Weiß Kyritz 4:2 (1:2). Tore: 0:1 Stefan Keiling (20.), 1:1 Lennart Sternbeck (27.), 1:2 Heiko Schönknecht (43./Eigentor), 2:2, 3:2 Christian Krahl (59., 78.), 4:2 Lucas Henkel (87.). Zuschauer: 85. Gelb-Rote Karte: Lennart Sternbeck (70.). Zweimal lag die Mannschaft von Ronald Schubert zurück, zweimal glich sie aus und gewann am Ende mit 4:2. „Das spricht für die Moral der Mannschaft, aber man muss auch sagen, dass Kyritz ersatzgeschwächt angetreten ist“, schränkte Schubert ein. Am Ende habe Kyritz mit neun Mann gespielt, nachdem zwei Spieler verletzt raus mussten und das Team nicht wechseln konnte. „Wir haben sie müde gemacht“, bilanzierte Schubert, dessen Mannschaft ab der 70. Minute zu zehnt weiterspielen musste, nachdem Lennart Sternbeck Gelb-Rot gesehen hatte. Kyritz traf zweimal nach einem Standard: Das 0:1 war ein Elfmeter („kann man geben, muss man nicht“), beim 1:2 köpfte ein Kyritzer eine weite Freistoßflanke in den Strafraum und dabei Fehrbellins Heiko Schönknecht an, der den Ball ins eigene Tor bugsierte. „Beim Stand von 3:2 hatten wir noch einmal Glück, als Alexander Löwe noch einmal prächtig hält“, erzählte Schubert.

Mehr Fußball aus der Region

BSV Schwarz-Weiß Zaatzke – TSV Wustrau 3:0 (0:0). Tore: 1:0 Andreas Spiess (47.), 2:0, 3:0 Christian Mahnke (82., 83.). Zuschauer: 85. Die Zaatzker mussten unnötig lange um ihren Erfolg zittern, meinte Trainer Mark Leschner nach dem am Ende klaren 3:0-Erfolg gegen den TSV Wustrau. „Wir haben klar dominiert, hätten die ein oder andere Chance besser ausspielen müssen, um das Ergebnis früher und sicherer zu gestalten“, sagte Leschner. Denn zur Pause stand es noch 0:0, die Partie sei gerade in der ersten Hälfte hart umkämpft gewesen. Erst kurz nach der Pause fiel das erlösende 1:0 durch Linksaußen Andreas Spiess. Kapitän Christian Mahnke machte mit einem Doppelpack (82., 83.) kurz vor dem Ende den Erfolg klar. „Ich war mit der Einstellung und dem Ergebnis zufrieden“, bilanzierte Leschner. „Das 3:0 ist okay, nach der langen Corona-Pause. Das war eine mannschaftlich geschlossene Leistung.“

Anzeige

SV Dreetz – SG Stahl Wittstock 2:5 (1:3). Tore: 1:0 Melvin Krüger (7.), 1:1 Philip Gerstmann (17.), 1:2 Jannes Langerwisch (21.), 1:3 Kevin Schmidt (22.), 2:3 Jan-Michael Arndt (55.), 2:4 k.A. (80.), 2:5 Patrick Schönfeldt (83.). Zuschauer: 100. Die Tabelle sei zwar noch nicht aussagekräftig, „aber es ist trotzdem gut“, sagte Stahl-Trainer Dietmar Andree über die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag. Dabei lag seine Mannschaft bereits nach sieben Minuten mit 0:1 beim SV Dreetz zurück. „Dreetz kam mit Druck raus, wir waren phasenweise sehr fahrig. Wir haben dann ein bisschen gepennt, mussten uns auch an den riesigen Platz gewöhnen und sind durch eigene Unzulässigkeiten in Rückstand geraten“, sagte der Coach. Doch seine Mannschaft drehte schnell das Spiel, „wir hätten in der ersten Halbzeit noch mehr als drei Tore machen müssen“. Zehn Minuten nach der Pause wurde es nämlich noch einmal enger, nachdem Jan-Michael Arndt den 2:3-Anschlusstreffer geschossen hatte. Doch am Ende stand ein souveränes 5:2, den Endstand stellte Patrick Schönfeldt her, nachdem Hannes Kopper einen Elfmeter von Oliver Drott gehalten hatte, traf Schönfeldt per Nachschuss.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © MAZ

FC Blau-Weiß Wusterhausen – Pankower SV Rot-Weiß 2:3 (0:2). Tore: 0:1 Tony Schulz (8.), 0:2 Jan Eßmann (23.), 1:2 Christian Manuel Schulz (73.), 1:3 Tony Schulz (90.), 2:3 Christoph Lemm (90.+3). Zuschauer: 103. Trotz der Niederlage zum Auftakt konnte Andreas Nucklies dem 2:3 viel Positives abgewinnen. „Pankow war Favorit und sie haben auch verdient gewonnen, aber wir haben ordentlich dagegengehalten“, sagte der Trainer von Blau-Weiß Wusterhausen. Gegen Ende des Spiels sei seine Mannschaft noch einmal „drauf und dran gewesen, den Ausgleich zu machen, aber der Elfer hat das zu Nichte gemacht“, meinte er über das 3:1 durch Tony Schulz per Handelfmeter. In der 93. Minute schaffte Blau-Weiß in Person von Christoph Lemm sogar noch das 2:3, aber der Ausgleich gelang in der Schlussphase nicht mehr.

Mehr regionaler Fußball

SV Garz-Hoppenrade – Meyenburger SV Wacker 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Kevin Berlin (26.), 1:1 Eric Pörschke (41.), 2:1 Christian Stenzel (49.), 2:2 Christoph Raasch (81.). „Es war ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften. Meyenburg geht mit 1:0 glücklich in Führung. Das hat uns weiter nicht daran gehindert, unser Spiel weiter zu spielen, so wie es vorgegeben war“, sagt Garz-Trainer Daniel Klukas zum Spielverlauf. „Noch vor der Pause haben wird den Ausgleich gemacht und sind nach der Pause sogar in Führung gegangen. Wir müssen auch das 3:1 machen, da wir das leider nicht gemacht haben, sind wir dafür bestraft worden.“ Am Ende hat den Spielern vom SV Garz-Hoppenrade ein bisschen die Fitness gefehlt. „Wir haben zu viele Freistöße verursacht, und durch einen Freistoß fiel auch der Ausgleich. Es war eine harte, aber faire Partie. Es können beide Mannschaften mit dem Punkt leben, so wie das Spiel gelaufen ist.“ Oliver Lange, Trainer vom Meyenburger SV Wacker, schließt sich grundsätzlich der Meinung seines Trainerkollegen aus Garz-Hoppenrade an. „Das Unentschieden geht für beide in Ordnung“, sagt Lange. „Es war ein kampfbetontes, aber faires Spiel. Der Ausgleich für uns war absolut verdient, weil wir die letzten 20 Minuten das Spiel gemacht haben. Garz hatte Probleme mit unseren wuchtigen Offensiv- Spielern Jeremy Lange und Kevin Berlin.“