12. Februar 2021 / 13:33 Uhr

Erzgebirge Aues Trainer Schuster traut Krüger Sprung in Bundesliga zu

Erzgebirge Aues Trainer Schuster traut Krüger Sprung in Bundesliga zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
urn_binary_dpa_com_20090101_210110-90-007040-FILED
Dirk Schuster hofft Florian Krüger noch eine Weile in Aue halten zu können. © dpa
Anzeige

Florian Krüger hat sich in den letzten Monaten beim FC Erzgebirge Aue gut weiterentwickelt. Dazu harmoniert der 21-Jährige ausgezeichnet mit Sturmpartner Pascal Testroet. "Veilchen"-Coach Dirk Schuster ist sich sicher, dass der U21-Nationalspieler auch den Sprung in die Bundesliga schaffen kann.

Aue. Trainer Dirk Schuster von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue traut Stürmer-Talent Florian Krüger den Sprung in die Bundesliga zu. "Dass er irgendwann in der Bundesliga landen wird, liegt nahe", sagte Schuster in einem Interview mit dem Online-Portal transfermarkt.de. Der Coach hoffe allerdings, dass Krüger "noch möglichst lange bei uns bleibt". In Aue besitzt der U-21-Nationalspieler einen Vertrag bis Juni 2023.

Der Angreifer hat in der laufenden Saison in 20 Einsätzen zehn Tore erzielt und sechs Vorlagen geliefert. Schuster lobte die "sehr gute Entwicklung" von Krüger in den vergangenen Monaten. "Aber er profitiert auch davon, dass die Mannschaft richtig gut funktioniert und er mit seinem Sturmpartner Pascal Testroet ausgezeichnet harmoniert – auf und neben dem Platz", erklärte der Coach.

Mehr zu Erzgebirge Aue

Schuster, der als Trainer mit dem SV Darmstadt 98 und dem FC Augsburg bereits im deutschen Fußball-Oberhaus aktiv war, macht sich aktuell keine Gedanken über eine eigene Rückkehr in die Bundesliga. Der 53-Jährige wolle sich nicht "irgendwelchen Träumereien" hingeben: "In Deutschland sind nur 18 Erstliga-Jobs zu vergeben und diese sind nicht nur mit deutschen Trainern hochkarätig besetzt", sagte Schuster: "Klar wäre es super, noch einmal in der 1. Bundesliga zu arbeiten – aber ich weiß, dass da einiges zusammenpassen muss. Verbiestert darauf zu spekulieren oder hinzuarbeiten – das mache ich nicht. Ich sehe es auch als Privileg an, in der 2. Liga einen tollen Verein wie Aue trainieren zu dürfen."