23. September 2021 / 17:38 Uhr

Ex-Gladbacher Ibrahima Traoré bei Dynamo Dresden im Probetraining

Ex-Gladbacher Ibrahima Traoré bei Dynamo Dresden im Probetraining

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Testspieler Ibrahima Traoré; Fußball; 2. Liga; Saison 2021/2022; AOK Plus Walter-Fritzsch-Akademie; Dresden; 23. September 2021; Foto: Dennis Hetzschold
Ibrahima Traoré trainiert seit Donnerstag bei den Schwarz-Gelben mit. Der 33-Jährige kämpft als Probespieler um einen Vertrag bei Dynamo. © Dennis Hetzschold
Anzeige

Dynamo Dresden könnte bei der Suche nach Verstärkung beim früheren Bundesliga-Profi Ibrahima Traoré fündig geworden sein. Der Ex-Gladbacher tainiert von Donnerstag bis Samstag bei den Dresdnern.

Dresden. Der langfristige Ausfall von Panagiotis Vlachodimos war ein Schock für Dynamo Dresden, doch der Zweitliga-Aufsteiger hat den ersten Schreck über den Kreuzbandriss beim Deutsch-Griechen überwunden und eine Entscheidung getroffen: Der Tabellenzehnte will sich offenbar auf der Außenbahn verstärken, um die von Vlachodimos hinterlassene Lücke zu schließen. So tauchte am Donnerstag mit Ibrahima Traoré ein aus der Bundesliga bekanntes Gesicht im Ostragehege auf. Der 33 Jahre alte Ex-Nationalspieler von Guinea darf sich drei Tage lang vorstellen und für einen Vertrag empfehlen. Am Donnerstag absolvierte der erfahrene Profi nur ein Kleingruppentraining in der Walter-Fritzsch-Akademie, am Freitag und Sonnabend soll er mit der kompletten Mannschaft schwitzen und zeigen, wie fit er aktuell wirklich ist.

„Ibo“ Traoré ist schon lange in Deutschland aktiv. Der im französischen Villepinte 18 Kilometer nordöstlich von Paris geborene Kicker kam 2007 vom Levallois SC nach Allemagne, spielte zunächst zwei Jahre für Hertha BSC, erst in der Regionalliga-Mannschaft, dann 2007/08 auch einmal im Bundesliga-Team. 2009 wechselte der französisch-guineische Fußballer zum FC Augsburg, wo er 45 Partien absolvierte, acht Tore schoss. Auch in der Fugger-Stadt blieb der Außenstürmer, der auch im zentralen Mittelfeld einsetzbar ist, zwei Jahre, ehe er 2011 zum VfB Stuttgart weiterzog. Drei Jahre blieb er bei den Schwaben, machte dort 75 Spiele, in denen er sechs Treffer markierte.

Gladbach verlängerte Vertrag nicht

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim VfB holte ihn Borussia Mönchengladbach, wo er sieben Jahre am Stück blieb und in 99 Spielen sechs Tore erzielte. Der Sohn eines Guineers und einer Libanesin spielte seit 2010 für die Nationalmannschaft des westafrikanischen Heimatlandes seines Vaters, er besitzt aber auch einen französischen Pass.

Anzeige

In Mönchengladbach lief es für den Routinier (175 Bundesliga-Spiele, 12 Tore, 30 Vorlagen) zuletzt nicht mehr rund. Traoré saß meist auf der Bank. Der Linksfuß kam nur noch auf sieben Einsätze, in denen ihm eine Vorlage gelang. Kein Spiel davon bestritt er über die volle Spielzeit, sein letzter Einsatz am 21. April beim 2:3 in Hoffenheim dauerte ganze vier Minuten. So verlängerten die „Fohlen“ seinen Vertrag im Sommer nicht, Traoré musste sich neu orientieren, wurde zuletzt mit einem Engagement im Iran in Verbindung gebracht. Jetzt aber will er es in Dresden versuchen. Viel Glück!