14. Februar 2022 / 14:09 Uhr

Ex-Wolfsburg-Torjäger Weghorst: Großchancen vergeben und verletzt raus

Ex-Wolfsburg-Torjäger Weghorst: Großchancen vergeben und verletzt raus

Marvin Sonnemann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Nicht getroffen und dazu auch noch verletzt: Wout Weghorst war gegen den FC Liverpool nicht zu beneiden.
Nicht getroffen und dazu auch noch verletzt: Wout Weghorst war gegen den FC Liverpool nicht zu beneiden. © imago images/PA Images
Anzeige

Fünf Tage nach seinem überzeugenden Auftritt gegen Manchester United (1:1) wollte Wout Weghorst nachlegen und seinen ersten Treffer für seinen neuen Klub FC Burnley erzielen. Doch der ehemalige Wolfsburger erlebte gegen Liverpool und Jürgen Klopp einen gebrauchten Nachmittag.

Drittes Spiel, dritter Startelf-Einsatz für Ex-VfLer Wout Weghorst: Der 29-Jährige stand auch am Sonntag gegen den FC Liverpool in der Startformation von Coach Sean Dyce. Er gilt als die große Hoffnung der Clarets auf mehr Offensivpower und soll den Tabellenletzten der englischen Premier League aus der Abstiegszone schießen. Bei seinem Debüt gegen den FC Watford (0:0) konnte der 1,97 Meter große Stürmer bereits andeuten, was er seinem neuen Klub geben kann, gegen Rekordmeister Manchester United (1:1) legte er seinen ersten Assist auf und wurde anschließend zum Man of the Match gekürt. Gegen den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp konnte Weghorst seinen Lauf allerdings nicht fortsetzen.

Anzeige

Der Winter-Neuzugang vergab in der ersten Hälfte eine Riesenchance, als er nach einem Konter alleine vor Liverpool-Schlussmann Alisson auftauchte, den Ball aber kläglich vergab. Seine Balleroberung im eigenen Strafraum zuvor hätte auch gut und gerne einen Elfmeter für die Reds zur Folge haben können, der VAR schaltete sich allerdings nicht ein. Wenige Minuten später tauchte Weghorst erneut im gegnerischen Sechzehner auf, schloss allerdings zu hektisch und ungenau ab.

Mehr zum VfL

Mitten in Hälfte zwei folgte schließlich das abrupte Ende für den Niederländer. Er hatte sich bei einem Kopfballduell am linken Bein in Höhe des Knies verletzt und musste verletzt ausgewechselt werden (75.). Was genau sich Weghorst zugezogen hat, ist bislang noch unklar. „Wir müssen abwarten“, sagte Trainer Dyce, „er hat einen Schlag abbekommen.“

Anzeige

Am kommenden Samstag (16 Uhr, live auf Sky) muss Burnley nach drei Heimspielen in Folge wieder auswärts ran, beim Tabellen-Neunten Brighton & Hove Albion. Ob Weghorst dann wieder einsatzbereit ist, werden die kommenden Tage zeigen, wenn sich der Klub genauer zu dessen Verletzung äußert.

Erneute Pleite für Guilavogui

Auch Josuha Guilavogui musste am vergangenen Wochenende einen Rückschlag hinnehmen. Zwar durfte der ehemalige VfL-Kapitän in seinem zweiten Einsatz für Girondins Bordeaux erneut über die volle Distanz ran, ging am Ende aber wieder als Verlierer vom Platz. Nach der deutlichen 0:5-Pleite gegen Stade Reims setzte es für Les Girondins gegen RC Lens eine knappe 2:3-Pleite. Bordeaux steht damit nach 24 Spieltagen am Tabellenende der französischen Ligue 1, punktgleich mit dem FC Metz und einem Zähler Rückstand auf das rettende Ufer.

Ginczek Vorbereiter bei Sieg

Besser lief es dagegen für Daniel Ginczek und dessen neuen Klub Fortuna Düsseldorf. Auch er durfte im ersten Spiel unter Neu-Trainer Daniel Thioune zum zweiten Mal in Folge von Beginn an starten und feierte gegen Aufstiegsaspirant Schalke 04 einen 2:1-Erfolg. Der 30-Jährige legte den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Khaled Narey auf und hatte anschließend auch selbst die Möglichkeit, seinen ersten Treffer für die Fortuna zu markieren. Einen Pass von Narey konnte er allerdings nicht über die Linie drücken. Die Fortuna gewann aber auch ohne ein Tor des Neuzugangs und verkleinerte damit den Abstand zu den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Düsseldorf steht mit 23 Punkten auf Relegationsrang 16, jeweils einen Zähler hinter Sandhausen und Rostock und zwei hinter Hannover und Dresden.