30. September 2021 / 17:47 Uhr

FC Augsburg: Weinzierl fordert "beste Leistung" gegen den BVB - Personelle Fragezeichen

FC Augsburg: Weinzierl fordert "beste Leistung" gegen den BVB - Personelle Fragezeichen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Augsburg-Trainer Markus Weinzierl hat vor dem Bundesliga-Auftritt bei Borussia Dortmund ein Personal-Update gegeben.
Augsburg-Trainer Markus Weinzierl hat vor dem Bundesliga-Auftritt bei Borussia Dortmund ein Personal-Update gegeben. © IMAGO/G. Hubb/Beautiful Sports
Anzeige

Trotz schwieriger personeller Situation beim FC Augsburg erwartet Coach Markus Weinzierl eine Leistungssteigerung gegen den Tabellenvierten Borussia Dortmund. Der Einsatz zweier Offensiv-Kräfte ist fraglich, während mit Moravek ein Name von der Verletztenliste gestrichen werden könnte.

Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg hat von seiner Mannschaft nach dem ernüchternden Auftritt beim 0:3 in Freiburg eine deutliche Reaktion im schweren Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund gefordert. „Wir haben es deutlich angesprochen. Es darf uns nicht wieder passieren, dass wir so eine Leistung abliefern“, sagte Weinzierl vor dem 7. Bundesliga-Spieltag. Um gegen den BVB am Samstag (15.30 Uhr, Sky) bestehen zu können, „brauchen wir unsere beste Leistung und müssen als Mannschaft funktionieren“, sagte der FCA-Coach.

Anzeige

Der Tabellen-15. muss beim BVB womöglich auf zwei Leistungsträger in der Offensive verzichten. Florian Niederlechner klagt wieder über Adduktorenprobleme, André Hahn war erkrankt. Sie stünden „auf der Kippe“, sagte Weinzierl zu den Einsatzchancen des Duos. Innenverteidiger Felix Uduokhai und Angreifer Alfred Finnbogason fallen weiterhin aus. In den Kader könnte immerhin Mittelfeldspieler Jan Moravek nach einer Muskelverletzung zurückkehren.

Bei Außenverteidiger Iago hängt ein Einsatz davon ab, welche Schmerzen dem Brasilianer seine Schulterblessur noch bereitet. „Zu punkten ist die Aufgabe und wäre wunderbar“, sagte Weinzierl, auch wenn er wisse, dass den FCA unabhängig von einem Mitwirken von Torjäger Erling Haaland beim BVB „ein sehr starker Gegner“ erwarte.

Für das Spiel am Samstag kann der BVB dank einer neuen Verordnung des Bundeslandes deutlich mehr Zuschauer im Signal Iduna Park begrüßen. Galt bislang eine Obergrenze von 25.000 Fans, können ab dem 1. Oktober in Nordrhein-Westfalen wieder alle Sitzplätze sowie 50 Prozent der Stehplätze genutzt werden. Der BVB geht weitere Öffnung des Stadions allerdings schrittweise an und gibt für das Spiel gegen Augsburg nur 36.000 Plätze statt der theoretisch ab Freitag möglichen 67.000 Plätze frei.