22. September 2021 / 16:41 Uhr

Kuriose Pressekonferenz: Barcelona-Trainer Ronald Koeman gibt Statement ab - Ablösung möglich?

Kuriose Pressekonferenz: Barcelona-Trainer Ronald Koeman gibt Statement ab - Ablösung möglich?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Ronald Koeman hatte bei einer Pressekonferenz des FC Barcelona einen denkwürdigen Auftritt.
Trainer Ronald Koeman hatte bei einer Pressekonferenz des FC Barcelona einen denkwürdigen Auftritt. © IMAGO/Joan Valls/NurPhoto
Anzeige

Trainer Ronald Koeman vom FC Barcelona hat am Mittwoch mit einem kuriosen Auftritt bei einer Pressekonferenz des Klubs für Aufsehen gesorgt. Statt Fragen zu beantworten, verlas der Niederländer lediglich eine schriftliche Stellungnahme. Naht die Ablösung des Coaches?

Mit einem kuriosen Auftritt bei der Pressekonferenz seines Klubs FC Barcelona hat Trainer Ronald Koeman am Mittwoch für Aufsehen gesorgt. Statt wie üblich auf Fragen der Medienvertreter zu antworten, verlas der Niederländer vor dem für Donnerstag (22 Uhr) angesetzten Liga-Auswärtsspiel beim FC Cadiz lediglich eine vorbereitete schriftliche Stellungnahme. In spanischen Medien wurde in den vergangenen Tagen bereits über eine mögliche Ablösung Koemans spekuliert. Teilweise wurde - ohne Nennung von Quellen - sogar Ex-Bundestrainer Joachim Löw als möglicher Nachfolger ins Spiel gebracht.

Anzeige

Barça befindet sich nicht nur sportlich, sondern vor allem auch wirtschaftlich in Schieflage - den Klub plagt ein Schuldenberg. Dies thematisierte Koeman auch in seinem Statement. "Die finanzielle Situation des Klubs ist mit den sportlichen Handlungen verbunden und umgekehrt. Das heißt, dass wir als Team die Mannschaft wieder aufbauen müssen - ohne große finanzielle Investitionen. Das benötigt Zeit", betonte der Trainer und ergänzte: "Die jungen Talente von heute könnten in ein paar Jahren Weltstars sein. Das Gute am Neuaufbau der Mannschaft ist, dass junge Spieler Chancen bekommen, so wie zu ihrer Zeit Xavi und Iniesta. Aber das erfordert Geduld." Die Barcelona-Urgesteine Xavi und Andres Iniesta hatten das Mittelfeld der Katalanen über Jahre geprägt, unter anderem in der besonders erfolgreichen Ära unter Ex-Coach Pep Guardiola (2008 bis 2012), in die die Champions-League-Titel 2009 und 2011 fielen.

Koeman fügte hinzu, ein oberer Platz in La Liga sei für das aktuelle Team ein Erfolg, in der Königsklasse könne man jedoch keine Wunder erwarten. "Die Niederlage gegen den FC Bayern München in der vergangenen Woche muss aus dieser Perspektive betrachtet werden", verdeutlichte der 58-Jährige. Er rief dazu auf, den Prozess, in dem sich die Mannschaft befinde, zu unterstützen, und dankte den Fans für ihren Zuspruch, den sie zuletzt auch beim Heimspiel gegen den FC Granada bewiesen hätten. Nach knapp drei Minuten war Koemans Stellungnahme beendet. Der Coach stand auf und verließ den Raum, ohne Nachfragen zuzulassen. Spekulationen um eine mögliche Trennung des Klubs von Koeman, der auch als Spieler für die Katalanen aufgelaufen war (1989 bis 1995), dürften durch diese Rede zumindest nicht leiser werden.

Erinnerungen an Wolfsburg-PK von Augenthaler

Koeman ist bei dem katalanischen Vorzeige-Verein seit August 2020 im Amt. Seit dem zurückliegenden Sommer muss er ohne Argentiniens Superstar Lionel Messi auskommen, der mutmaßlich auch aus finanziellen Gründen nach Ablauf seines Vertrags ablösefrei zu Paris Saint-Germain wechselte. Auch das Verhältnis des Trainers zu Präsident Joan Laporte gilt als belastet.

Deutsche Fußball-Fans dürften sich bei dem Auftritt Koemans an eine Pressekonferenz von Klaus Augenthaler erinnert gefühlt haben. Dieser hatte 2007 als Trainer des damals abstiegsbedrohten Bundesligisten VfL Wolfsburg in der Schlussphase der Saison eine kaum mehr als 40 Sekunden dauernde Pressekonferenz gegeben, in der er sich selbst vier Fragen stellte und diese auch beantwortete. Anschließend verließ Augenthaler wie jetzt Koeman ohne weitere Auskünfte den Raum. Die "Wölfe" trennten sich seinerzeit nach Saisonende trotz des geglückten Klassenerhalts von dem Weltmeister von 1990.