04. März 2019 / 10:27 Uhr

FC Bayern: Serge Gnabry spricht über seinen Weg zum Profi - So wurde er zum Star

FC Bayern: Serge Gnabry spricht über seinen Weg zum Profi - So wurde er zum Star

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Serge Gnabry hat sich über seinen Karriereweg vom FC Arsenal bis zum FC Bayern München geäußert.
Serge Gnabry hat sich über seinen Karriereweg vom FC Arsenal bis zum FC Bayern München geäußert. © imago images / mika
Anzeige

Vom Supertalent zum Stammspieler beim FC Bayern München: Serge Gnabry hat in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt. Im Interview mit dem "Playboy" hat er nun über seinen Karriereweg gesprochen - und den angehenden Fußballern einen Tipp mit auf den Weg gegeben.

Anzeige

Erst 23 Jahre ist Serge Gnabry alt - und sein Karriereverlauf bis heute kann sich jetzt schon sehen lassen: 70 Bundesliga-Spiele, elf Einsätze in der Premier League - dazu fünf Partien für die deutsche Nationalmannschaft. Der gebürtiger Stuttgarter ist zudem Mann der Stunde beim FC Bayern und wirbelt als Vertretung für die Langzeit-Verletzten Franck Ribery und Arjen Robben auf der Außenbahn des Rekordmeisters. Doch wie kam es zu dieser Karriere? Im Interview mit dem Playboy hat sich Gnabry nun ausführlich geäußert.

Anzeige

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Diesen Tipp gibt FC-Bayern-Profi Serge Gnabry jungen Spielern

Der deutsche Nationalspieler rät Nachwuchs-Talenten, ihr Leben nicht zu früh nur auf den Sport auszurichten. „Klar hilft es, wenn man früh weiß, dass man Profi werden will, aber ein Kind sollte auch ein Kind bleiben“, sagte Gnabry dem Magazin.

Mehr zum FC Bayern

Im Alter von gerade einmal 16 Jahren wagte Gnabry seinen ersten großen Wechsel. Aus der Jugend des VfB Stuttgart zog es ihn zum Premier-League-Klub FC Arsenal. „Das war nicht einfach“, sagte er rückblickend. Er habe sich damals aber trotz des Risikos bewusst für diesen Weg entschieden. „Wer weiß, wo ich wäre, wenn ich in Stuttgart geblieben wäre“, sagte der U21-Europameister von 2017. „Ich hatte schon Bedenken, bin aber halt ein Risiko-Mensch.“ Immerhin absolvierte der Deutsche 18 Pflichtspiele für die "Gunners" von 2013 bis 2015.

Vater gab Gnabry wichtigen Ratschlag

Geholfen in der neuen Welt in London hat Gnabrys Vater. Seine führende Hand habe ihn viel Disziplin gelehrt: "Das hilft gerade in dem Alter, wo so viel abgeht", so der heutige FCB-Profi. Sein Vater habe ihm dabei einen Tipp gegeben: "Ich soll mehr machen als die anderen - das war seine Devise und sicher kein schlechter Tipp."

Das sind die spektakulärsten Fan-Choreografien

Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. Zur Galerie
Die schönsten Choreografien im Überblick: Ob Dortmund, Madrid, Rom oder Frankfurt  In diesen Stadien haben Fußballfans mit ihren Choreos in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. ©

Und der Ratschlag hat geholfen: 2016 wechselte Gnabry zurück zum SV Werder Bremen in die Bundesliga. Nach einer Leihe zur TSG Hoffenheim spielt er seit dieser Saison fest beim FC Bayern - und ist zum Stammspieler gereift.