04. Oktober 2021 / 11:58 Uhr

FC Magdeburgs Trainer Titz zieht Bilanz: "Teamgeist ist enorm gereift"

FC Magdeburgs Trainer Titz zieht Bilanz: "Teamgeist ist enorm gereift"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hat den Erfolg nach Magdeburg zurückgebracht: Trainer Christian Titz.
Hat den Erfolg nach Magdeburg zurückgebracht: Trainer Christian Titz. © Getty Images
Anzeige

Als Christian Titz das Traineramt übernahm, stand der FC Magdeburg mitten im Abstiegskampf. Der 50-Jährige analysierte die Mannschaft und baute die Taktik um. Dadurch konnten die Elbestädter die Klasse halten und kämpfen nun in der aktuellen Saison sogar um den Aufstieg mit.

Magdeburg. Trainer Christian Titz vom Fußball-Drittligisten 1. FC Magdeburg hat zufrieden eine Zwischen-Bilanz gezogen. Trotz der schwierigen Situation bei der Übernahme im Februar, als der FCM auf dem vorletzten Tabellenplatz lag, glaubte er an das Team. "Ich hatte viel von der Mannschaft gesehen, wusste um die hohe individuelle Qualität. Nach dem Spiel in Wiesbaden, der dritten Niederlage, habe ich im Team keine Enttäuschung gespürt, sondern Wut und Ärger", meinte Titz in einem Interview mit dem Kicker (Montag).

Anzeige

Mitten im Abstiegskampf gab er seinen Profis Lösungen an die Hand. "Die Analysen hatten ergeben, dass viele Gegentreffer aus tornahen Situationen entstanden sind, dass lange Schläge vor unser Tor sehr häufig direkt zu Chancen geführt haben. Gleichzeitig hatten wir spielstarke und schnelle Spieler im Kader", analysierte er und baute die Taktik um: "Also war die Überlegung, unser Spiel etwas nach vorn zu verlagern, um den zweiten und dritten Ball der Gegner noch nachverteidigen zu können sowie mehr Spielanteile im torgefährlichen Raum für uns zu bekommen."

Nun steht er trotz zuletzt zwei Niederlagen mit den Elbestädtern auf einem Aufstiegsplatz. Der Gegner an diesem Montag in der 3. Fußball-Liga heißt wieder Türkgücü - gegen die Münchner begann seine Amtszeit am 15. Februar. Nun aber weiß das Team, was der Trainer verlangt. "Hier war es so, dass die Bereitschaft in der Mannschaft sehr groß war. Sie wollte das Spiel aktiver gestalten, früher anlaufen. Außerdem war die Trainingsintensität sehr hoch, der Teamgeist ist enorm gereift." Er habe den Kader verjüngt, nun ist Stabilität gefordert.

dpa