29. März 2021 / 21:34 Uhr

FKPR-Chef Mike Schläger im Interview: "Wollten keine Sonderrolle beanspruchen"

FKPR-Chef Mike Schläger im Interview: "Wollten keine Sonderrolle beanspruchen"

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Mike Schläger hofft, dass der Spielbetrieb in der Region weiterläuft.
Mike Schläger hofft, dass zumindest der Pokalwettbewerb der Saison 2020/21 fortgeführt werden kann. © Marius Böttcher
Anzeige

Der Vorsitzende des Fußballkreises Prignitz/Ruppin spricht über den vorzeitigen Saisonabbruch, die Staffelstärke der Kreisoberliga und die mögliche Beendigung des Cupwettbewerbes.

Anzeige

Am Montagabend ließ der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) die Bombe platzen: Die Saison 2020/21 wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen. Die Mitteilung kam mit Blick auf die derzeitige Verfügungslage wenig überraschend – auch für Mike Schläger nicht. Der Vorsitzende des Fußballkreises Prignitz/Ruppin, der Teilnehmer der Videokonferenz war, stand dem SPORTBUZZER im Anschluss Rede und Antwort.

Anzeige

Herr Schläger, warum war ein Saisonabbruch nicht mehr zu verhindern?

Mike Schläger: Es war vor allem die zeitliche Komponente, der Terminkalender war einfach nicht mehr einzuhalten. Tatsächlich hätte unser Fußballkreis zumindest die Hinserie noch beenden können, weil die Staffeln ja recht klein sind. Aber wir waren uns unter allen Kreisverantwortlichen auch einig, dass man eine gemeinsame Lösung verfolgt, die dann für alle gilt. Was nützt es auch, die Staffelsieger auszuspielen, wenn am Ende eh niemand aufsteigen darf. Wir wollten keine Sonderrolle beanspruchen, Gleichberechtigung war in diesem Fall wichtiger.



In Bildern: MSV Neuruppin II schnappt sich gegen Eintracht Alt Ruppin den Kreispokal.

Die MSV-Reserve, mit einem halben Dutzend Kickern aus der Brandenburgliga-Mannschaft verstärkt, bezwingt den Neu-Landesligisten mit 3:1 (1:1). Tim Kleeßen, Leon Schiermeyer und Rafael Conrado Prudente erzielten vor 754 Zuschauern die Tore für den Gastgeber, den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Jan-Paul Platte. Zur Galerie
Die MSV-Reserve, mit einem halben Dutzend Kickern aus der Brandenburgliga-Mannschaft verstärkt, bezwingt den Neu-Landesligisten mit 3:1 (1:1). Tim Kleeßen, Leon Schiermeyer und Rafael Conrado Prudente erzielten vor 754 Zuschauern die Tore für den Gastgeber, den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Jan-Paul Platte. © Marius Böttcher

Erreichten Sie in letzter Zeit viele Nachrichten und Anrufe der Vereine aus der Region des Fußballkreises Prignitz/Ruppin?

Eigentlich nicht, es war sogar herrlich ruhig (lacht). Wir konnten ja nur so reagieren, wie es uns die Politik vorgibt, mehr als abwarten war nicht möglich. Seit Anfang November hat sich an der Gesamtsituation quasi nichts geändert, bis auf die paar Wochen Training zuletzt. Ich hoffe, dass die Vereine zumindest zum Trainingsbetrieb alsbald wieder zurückkehren können.

Sind Sie als Vorsitzender des Fußballkreises erleichtert, dass eine Entscheidung getroffen ist?

Naja, spätestens in den jüngsten Wochen hat sich der Abbruch ja angedeutet. Immerhin haben die Vereine nun Planungssicherheit.

Hätte sich der Fußball-Landesverband schon früher positionieren müssen oder hätte man weiter abwarten sollen?

Durch die Verlängerung des Lockdowns bis in den April, wie es bei der letzten Bund-Länder-Konferenz beschlossen wurde, war es jetzt der richtige Weg und auch der richtige Zeitpunkt. Eine Entscheidung im Februar wäre zu voreilig gewesen, dann hätte es viele böse Stimmen gegeben, wenn der Sport im April doch möglich gewesen wäre. Das hat der Verband gut gelöst.

Die Kreisoberliga war in diesem Spieljahr mit lediglich 13 Mannschaften gespickt. Können Sie sich vorstellen, dass eine Mannschaft aus der Kreisliga in der nächsten Saison dazu stößt?

Das ist tatsächlich denkbar, wir wollen gerne zur Staffelstärke von 14 Mannschaften zurück. Wie wir das lösen, muss noch geklärt werden, das wird aber erst möglich sein, wenn die Mannschaftsmeldungen eingegangen sind. Vielleicht entscheidet sich ja auch eine Mannschaft aus der Landesklasse zurück in den Kreis zu kommen. Aus der Kreisliga West hatten Groß Buchholz und Einheit Perleberg II in den Vorjahren kein Interesse an der Kreisoberliga, der SV 90 Fehrbellin im Osten wäre da bestimmt eher motiviert. Das letzte Wort hat aber der Spielausschuss, dem will ich hier nicht vorgreifen.

Mehr zum Thema

Der Pokal soll anders als die Meisterschaft beendet werden. Im Fußballkreis Havelland verzichtete man in dieser Saison gänzlich auf den Cupwettbewerb. Im Nachhinein betrachtet: Hätte man ebenfalls aussetzen sollen?

Nein, nein. Das kann ja noch funktionieren. Wir befinden uns schon im Viertelfinale und haben bis zum 1. August Zeit. Wenn die Teams mitmachen, reicht es ja sogar, im Juni oder sogar erst im Juli wieder einzusteigen.

Wie geht die Arbeit im Fußballkreis in den nächsten Wochen und Monaten weiter?

Anzeige

Wir können uns nun auf auf die neue Saison vorbereiten, werden das im Vorstand aber weiterhin wohl nur in virtuellen Konferenzen machen können. Die Vereine werden wir dann zu gegebener Zeit anschreiben.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!