20. Januar 2019 / 16:09 Uhr

Forst Borgsdorf verpasst das Podium deutlich

Forst Borgsdorf verpasst das Podium deutlich

Knut Hagedorn
Märkische Allgemeine Zeitung
Der FSV Forst Borgsdorf um Virginia Wesoli (l.) verpasste das Minimalziel Halbfinale.
Der FSV Forst Borgsdorf um Virginia Wesoli (l.) verpasste das Minimalziel Halbfinale. © Marius Böttcher
Anzeige

Frauenfußball: Der Landesligist aus Oberhavel landet bei der Futsal-Landesmeisterschaft nur auf Platz 5.

Mit einem Überraschungssieg der dritten Vertretung des 1. FFC Turbine Potsdam endete gestern die Futsal-Landesmeisterschaft der Frauen in Dahlewitz. Die Potsdamerinnen setzten sich im Finale gegen den großen Favoriten FSV Babelsberg 74 mit 5:4 nach Sechsmeterschießen durch. Der FSV Forst Borgsdorf beendete das Turnier als Fünftplatzierter und lag damit doch deutlich hinter den eigenen Erwartungen.

Anzeige

„Wir gehen entspannt und locker in die Endrunde, aber ins Halbfinale wollen wir schon“, hatte Forst-Trainer Michael Kleeblatt als Zielvorgabe ausgegeben. Das, was seine Mädels dann aber vor allem im ersten Gruppenspiel gegen den FSV Babelsberg 74 in der Dahlewitzer Sporthalle boten, war dann doch etwas zu entspannt und locker. Der große Turnierfavorit aus der Landeshauptstadt konnte zwar selbst nicht glänzen, dominierte die Auftaktpartie aber deutlich und nur dank mehrerer Glanzparaden von Melanie Kleeblatt im Borgsdorfer Kasten hieß es nach zwölf Minuten „nur“ 1:0 für den FSV 74.

Im zweiten Spiel gegen den späteren Überraschungssieger aus Potsdam zeigte sich das Kleeblatt-Team deutlich formverbessert, verpasste aber trotz mehrerer klarer Chancen beim 0:0 einen möglichen Sieg. Dies sollte sich kurze Zeit später doppelt rächen, denn die Drittvertretung aus Potsdam besiegte Babelsberg 74 mit 1:0 und Borgsdorf war bereits nach zwei Spielen ausgeschieden.

Das sind die wichtigsten Wintertransfers Brandenburgs 2018/19

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Natürlich sind wir enttäuscht, das Halbfinale hätten wir schon gerne erreicht. Aber gerade im ersten Spiel gegen Babelsberg waren wir überhaupt nicht da, haben ganz schlecht gespielt. Gegen Potsdam haben wir zwar deutlich besser agiert, aber leider vergessen, ein Tor zu erzielen“, bilanzierte anschließend ein doch spürbar enttäuschter Forst-Trainer. Darüber konnten auch die beiden abschließenden Siege gegen Sieversdorf (3:1, zweimal Knospe und Wrobel trafen) in der Gruppenphase und den gastgebenden BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow (2:0, Treffer durch Kühn und Lemke) im Spiel um Platz fünf nicht mehr hinwegtäuschen – das eigentliche Turnierziel wurde deutlich verfehlt.

Vor knapp 100 Zuschauern setzte Turbine Potsdam III auch im Halbfinale seinen Siegeszug fort und besiegte den SV Babelsberg 03 mit 2:1. Mit dem gleichen Ergebnis siegte auch der FSV Babelsberg 74 gegen den Storkower SC. Im Endspiel stand es nach zwölf Minuten 1:1 zwischen Babelsberg 74 und Turbine Potsdam III, wobei der Außenseiter dann im Sechsmeterschießen die besseren Nerven hatte.