17. Oktober 2021 / 18:17 Uhr

Leverkusen-Spieler nach Blamage gegen FC Bayern gefeiert - Hradecky: "Haben Stimmung nicht verdient"

Leverkusen-Spieler nach Blamage gegen FC Bayern gefeiert - Hradecky: "Haben Stimmung nicht verdient"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lukas Hradecky musste im Topspiel gegen den FC Bayern München gleich fünfmal hinter sich greifen.
Lukas Hradecky musste im Topspiel gegen den FC Bayern München gleich fünfmal hinter sich greifen. © IMAGO/Uwe Kraft
Anzeige

Bayer Leverkusen wollte dem FC Bayern München die Tabellenführung der Bundesliga entreißen - und kam dabei in der ersten Halbzeit unter die Räder. Werkself-Keeper Lukas Hradecky zeigte sich nach der Partie angefressen und befand, dass sein Team die Stimmung in der BayArena nicht verdient habe.

Es waren große Szenen, die sich nach der herben 1:5-Niederlage von Bayer Leverkusen gegen den FC Bayern München am Sonntagnachmittag in der mit 29.542 Zuschauern ausverkauften BayArena abspielten. Trotz der Blamage gegen den Rekordmeister feierten die Werkself-Anhänger ihr Team - die Spieler wurden wie schon während der Partie von Pfiffen verschont. Vor der Heimtribüne holten sich die Leverkusen-Stars sogar Applaus von ihren Anhängern ab. Lukas Hradecky, Keeper und Kapitän von Bayer 04, war das schon fast peinlich, wie er im Interview bei DAZN zugab: "Wir haben diese volle Stadion-Stimmung nicht verdient", sagte der finnische Nationalspieler.

Anzeige

Was Hradecky besonders ärgerte: Die erste Halbzeit, in der die Bayern die Gastgeber demontierten. Robert Lewandowski traf per Hacke (4. Minute) und sorgte mit seinem zweiten Tor (30.) quasi für die Vorentscheidung. Fast im Minutentakt trafen dann Thomas Müller (34.) sowie Serge Gnabry per Doppelpack (35./37.). Der Torwart musste also gleich fünfmal hinter sich greifen. "In der Halbzeit war das Spiel schon beendet für uns", meckerte Hradecky. "Danach ging es eigentlich nur noch um die Vorbereitung für die nächsten Wochen."

Einzelkritik: Die Bayern-Noten gegen Leverkusen

Auf die Frage, ob der Mannschaft der nötige Mut gefehlt habe, um gegen die Bayern bestehen zu können, antwortete Hradecky: "Das musst du jeden für sich fragen. Ich kann hier jetzt nicht sagen, wie der andere sich für das Spiel vorbereitet hat und ob er sich fühlt, dass er alles gegeben hat. Das sind die Fragen, die wir uns stellen müssen", so der Schlussmann, der Trainer Gerardo Seoane in Schutz nahm. An der Taktik habe es nicht gelegen, dass Bayer zwischen der 30. und 40. Minute förmlich unterging.

So will Leverkusen die Pleite verarbeiten

Leverkusen war stark mit 16 Punkten aus sieben Spielen in die neue Saison gestartet. Das gesammelte Selbstvertrauen soll nun helfen, das Debakel zu verarbeiten, meinte Innenverteidiger Jonathan Tah: "Die letzten Wochen haben uns genug mentale Stärke gegeben, um das Spiel zu überwinden", ist sich der Ex-Nationalspieler sicher. Das glaubt auch der Trainer: "Wir müssen das jetzt korrekt einordnen. Selbstkritisch müssen wir einfach zugeben, dass wir nicht auf der Höhe waren. Mit einer korrekten Aufarbeitung können wir einen Schritt nach vorne machen", sagte der Coach.