01. Februar 2022 / 15:53 Uhr

Kein Abnehmer: Twumasi bei 96 "nicht mehr eingeplant" und nur noch in U23

Kein Abnehmer: Twumasi bei 96 "nicht mehr eingeplant" und nur noch in U23

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Patrick Twumasi spielt bei 96 in sportlicher Hinsicht schon seit geraumer Zeit keine Rolle mehr.
Patrick Twumasi spielt bei 96 in sportlicher Hinsicht schon seit geraumer Zeit keine Rolle mehr. © IMAGO
Anzeige

Drei Spieler hat 96 in dieser Transferperiode abgegeben, für Patrick Twumasi haben die Roten allerdings keinen Abnehmer gefunden. Der Ghanaer hält sich nun nur noch bei der U23 fit. "Wir haben ihn nicht mehr eingeplant", bestätigt Trainer Christoph Dabrowski.

Ohne Hektik hat Hannover 96 den 31. Januar verbracht, Transfers auf den letzten Drücker waren kein Thema mehr bei den Roten. Ein Mittelstürmer war nicht zu kriegen, und mit Mark Diemers und Cedric Teuchert hatte Sportdirektor Marcus Mann bereits zuvor doppelt nachgelegt - zur Zufriedenheit auch von Coach Christoph Dabrowski.

Anzeige

Obwohl zwei Neue geholt wurde, ist der Kader kleiner geworden, denn mit Florent Muslija (nach Paderborn), Tom Trybull (nach Sandhausen) und Valmir Sulejmani (nach Ingolstadt) hat der Klub drei Spieler abgegeben, kurioserweise allesamt an Konkurrenten aus der 2. Bundesliga. Noch lieber wäre es 96 gewesen, auch für einen vierten Profi einen Abnehmer zu finden, doch aus dem Wunsch ist nichts geworden...

Mehr über Hannover 96

Die Rede ist - natürlich - von Patrick Twumasi. Der 27-Jährige ist gewissermaßen Abgang "Nummer dreieinhalb", er wird nach der gescheiterten Suche nach einem neuen Klub nicht ins Profitraining bei den Roten zurückkehren, sondern hält sich ab sofort bei der U23 fit, nachdem er dies zuletzt sogar privat getan hatte.

Anzeige

"Wir haben ihn nicht mehr eingeplant, mit der Mannschaft zu trainieren", sagt Trainer Christoph Dabrowski. Die Hoffnung, den Ghanaer auf einem der Märkte unterzubringen, bei denen Transfers länger möglich sind, ist klein. Umgekehrt wird 96 keine Riesenabfindung zahlen, bis zum Vertragsende 2023 steht andererseits noch mehr als eine Million Euro Gehalt aus.