02. August 2021 / 16:03 Uhr

"Es ist ein schmaler Grat": 96-Sportdirektor Mann nimmt Talent Lamti in Schutz

"Es ist ein schmaler Grat": 96-Sportdirektor Mann nimmt Talent Lamti in Schutz

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marc Lamti hat kein glückliches Zweitliga-Debüt gefeiert. 96-Sportdirektor Marcus Mann nimmt ihn in Schutz.
Marc Lamti hat kein glückliches Zweitliga-Debüt gefeiert. 96-Sportdirektor Marcus Mann nimmt ihn in Schutz. © Florian Petrow
Anzeige

Seine Premiere in der 2. Bundesliga ist Marc Lamti nicht geglückt. 96-Sportdirektor Marcus Mann nimmt den 20-jährigen Innenverteidiger nach dem 0:3 gegen Rostock aber in Schutz: "Es ist ein schmaler Grat. Auf der einen Seite sollen Talente spielen, auf der anderen Seite dürfen sie keine Fehler machen."

Nach 45 Minuten war Schluss für Simon Falette. Der Innenverteidiger von Hannover 96 musste in der Kabine bleiben, eine Fußverletzung machte das Weiterspielen unmöglich. Für ihn kam auch einerseits mangels anderer Alternativen, andererseits aber auch, weil er in der Vorbereitung eine gute Figur abgegeben hat, Youngster Marc Lamti in die Partie

Anzeige

Gegen Hansa Rostock aber war der 20-Jährige komplett überfordert. Kaum im Spiel, fiel das zweite Tor des Aufsteiger (46.). John Verhoek traf genau die Lücke zwischen Marcel Franke und Lamti, Torwart Ron-Robert Zieler war chancenlos.

Mehr über Hannover 96

Richtig bitter wurde es für den jungen tunesischen Nationalspieler, der im vergangenen September aus Leverkusen nach Hannover gewechselt ist, in der Nachspielzeit. Erst nahm ihm der eingewechselte Ridge Munsy im Laufduell auf zehn Metern drei Meter ab. Dann verdaddelte er den Ball und schenkte Nik Omladic das 3:0 in der Nachspielzeit.

Anzeige

„Das dritte Tor war nicht mehr entscheidend“, nimmt Marcus Mann das Talent in Schutz. „Wir werden ihm nicht den Kopf abreißen und ihn auch nicht fallen lassen.“ Der Sportdirektor von 96 weiß aber auch: „Es ist ein schmaler Grat. Auf der einen Seite sollen Talente spielen, auf der anderen Seite dürfen sie keine Fehler machen.“