10. März 2022 / 13:35 Uhr

96-Coach Dabrowski glaubt an Zieler-Einsatz gegen Nürnberg: „Bin sehr zuversichtlich“

96-Coach Dabrowski glaubt an Zieler-Einsatz gegen Nürnberg: „Bin sehr zuversichtlich“

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Steht am Donnerstagnachmittag erstmals wieder auf dem Platz: 96-Torhüter Ron-Robert Zieler.
Steht am Donnerstagnachmittag erstmals wieder auf dem Platz: 96-Torhüter Ron-Robert Zieler. © Florian Petrow
Anzeige

Wer hütet gegen Nürnberg das 96-Tor? Coach Dabrowski ist „sehr zuversichtlich“, dass es Ron-Robert Zieler sein wird. Die Nummer eins wird nach einem verschleppten Infekt und einigen Tagen Zwangspause am Donnerstagnachmittag erstmals wieder individuell trainieren.

Aufgrund eines verschleppten Infekts musste Ron-Robert Zieler nach einem gründlichen medizinischen Check zuletzt einige Tage aussetzen und sich auskurieren - nachdem er bei der 1:3-Niederlage in Sandhausen zur Pause ausgewechselt worden war. Es sieht aber offenbar ganz gut aus, dass die Nummer eins der Roten am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Nürnberg wieder zwischen den Pfosten stehen kann.

Anzeige

Im Anschluss an die nicht-öffentliche Trainingseinheit am Donnerstagnachmittag wird Zieler mit Torwarttrainer Michael Ratajczak „ein individuelles Programm absolvieren, um sich wieder an die Bewegungsabläufe zu gewöhnen. Er hat jetzt mehrere tage lang nicht trainiert“, sagte 96-Coach Christoph Dabrowski auf der Pressekonferenz am Mittag. „Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass er am Sonntag auch auf dem Platz stehen wird.“

Mehr über Hannover 96

Läuft es nach Plan, steigt der 33-Jährige dann am Freitag wieder ins Mannschaftstraining ein. Es wäre umso wichtiger, als Ersatzmann Martin Hansen sich mit einer Kapselzerrung herumplagt. Der Däne droht auszufallen, noch stärker offensichtlich als Zieler. Sollten beide nicht zur Verfügung stehen, würde Marlon Sündermann zwischen die Pfosten rücken.

Anzeige

Letzter Einsatz des 23-Jährigen bei den Profis war kurioserweise das letzte Heimspiel der vergangenen Saison - gegen Nürnberg. Bei der 1:2-Heimniederlage löste er zur Pause Ratajczak bei dessen Ausstand ab.