17. April 2021 / 18:11 Uhr

Hansi Flick prescht vor: Bayern-Trainer hat um Vertragsauflösung gebeten – DFB "eine Option"

Hansi Flick prescht vor: Bayern-Trainer hat um Vertragsauflösung gebeten – DFB "eine Option"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Bayern-Trainer Hansi Flick will den Verein am Saisonende verlassen.
Bayern-Trainer Hansi Flick will den Verein am Saisonende verlassen. © IMAGO/Poolfoto
Anzeige

Nach dem 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg hat Bayern-Trainer Hansi Flick bei Sky mitgeteilt, dass er beim Verein um eine Vertragsauflösung zum Ende der Saison gebeten hat. Wie der Verein reagiert, ist noch unklar. Der DFB sei laut Flick eine Option.

Anzeige

Hansi Flick sorgt für Klarheit in der Debatte um seine Zukunft beim FC Bayern München. Nach dem 3:2-Sieg in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag hat der FCB-Trainer mitgeteilt, dass er den Verein am Saisonende verlassen will. "Es ist so, dass ich der Mannschaft heute gesagt habe, dass ich dem Verein unter der Woche nach dem Spiel in Paris gesagt habe, dass ich gerne nach der Saison aus meinem Vertrag raus möchte", sagte Flick im Anschluss der Partie bei Sky. Sein Vertrag beim FC Bayern gilt noch bis 2023. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte über die Zukunft des FCB-Coaches. Wie der Verein auf die Flick-Bitte regiert, ist noch unklar.

Anzeige

Die Gründe für seinen Abschied wollte Flick noch nicht offenlegen: "Das sind Dinge, die ich intern mit den Verantwortlichen besprochen habe. Und die bleiben jetzt erst einmal intern." In den vergangenen Wochen und Monaten hatte es aber mal mehr mal weniger öffentliche Auseinandersetzungen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic gegeben. Zum Zeitpunkt der Bekanntmachung sagte Flick: "Mir war es einfach wichtig, dass die Mannschaft das von mir erfährt, weil es das eine oder andere an Flurfunk schon gibt." Zudem sprach er seinem Team ein Lob aus: "Ich bin absolut begeistert von dieser Mannschaft."

Flick: DFB "natürlich eine Option"

Eine Option könnte für Flick nun die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw sein. Der Trainer erklärte am Samstag aber, dass es noch keine Gespräche mit dem DFB gegeben hat – wenngleich der Posten auch "natürlich eine Option" sei. "Ich muss jetzt alles verdauen. Es waren die letzten Wochen für mich auch nicht ganz easy. Deswegen war jetzt der Prozess, ich es dem Verein sage und natürlich meinen Spielern heute, für mich enorm wichtig", sagte er mit Blick auf die kommenden Wochen.