16. April 2022 / 19:23 Uhr

Hartes Stück Arbeit: SV Eichede müht sich zum 2:0-Sieg gegen Eckernförde

Hartes Stück Arbeit: SV Eichede müht sich zum 2:0-Sieg gegen Eckernförde

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Tino Arp traf zum 2:0 für den SV Eichede. 
Tino Arp traf zum 2:0 für den SV Eichede.  © 54° / Felix Koenig
Anzeige

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber ein erfolgreiches. 2:0 (0:0) gewann der SV Eichede im Oberliga-Topspiel gegen den Eckernförder SV, muss sich aber am Ostermontag (14 Uhr) gegen den SV Todesfelde deutlich steigern. 

„Hauptsache gewonnen. Das war eher ein Null zu Null Spiel“, sagte Stürmer Tino Arp nach dem Abpfiff. Sein Mitspieler Jonathan „Bobby“ Stöver musste derweil getröstet werden. Der Eicheder Vizekapitän verschoss nicht nur einen Strafstoß pomadig (53., nach einem Foulspiel von ESV-Torwart Lauritz Sievers an Arp, siehe Video unten), sondern fing sich zu allem Überfluss die fünfte Gelbe Karte ein und wird ausgerechnet gegen Todesfelde fehlen.

Anzeige
Jonathan Stöver verschießt den Elfmeter

„Auch wenn die Situation insgesamt nicht gut ist und er uns als Führungsspieler fehlen wird, muss ich ihn loben“, sagte Trainer Denny Skwierczynski über den 22-Jährigen, der bislang eine starke Saison spielt. „Obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass er in einem wichtigen Spiel nicht dabei ist, hat er Verantwortung beim Elfmeter übernommen und ließ sich auch nach dem Fehlversuch nicht hängen.“

Mehr aus der Oberliga

Nach einer zerfahrenen und schwachen ersten Halbzeit vor 189 Zuschauern sicherten Stöver (72.) mit einer herrlichen Direktabnahme nach einer guten Flanke von Luca Reimers und Arp (78.) per erneuten Strafstoß (dieses Mal nach einem Foulspiel von Thilo Lorenz an Lasse Lahrtz, siehe Video unten) den knappen Arbeitssieg. Arp hatte sich wie zuvor Pechvogel Stöver für die linke Ecke entschieden. „Ich habe den Torwart so schön ausgeguckt“, grinste Arp.

Tino Arp trifft vom Punkt zum 2:0

Das Resümee von Skwierczynski lautete: „Das war keine gute Leistung. Eckernförde hat es gut gemacht und war ein schwerer Gegner. Wir haben den Sieg im zweiten Abschnitt erzwungen und sind nur froh, dass wir die drei Punkte eingefahren haben.“ Auf die Frage, ob seine Jungs gedanklich schon beim Todesfelde-Kracher waren, meinte er: „So etwas kann man nicht wegdrücken. Das war sicherlich in den Köpfen dabei, da es ein wichtiges Spiel ist.“

Anzeige

SV Eichede: Gevert – Reimers (81. Arndt), Lindenberg, Ostermann, Steinfeldt – Rathjen (88. Clausen), Zaske (88. S. Meyer) – Lahrtz (81. Albrecht), Stöver, Dombrowski – Arp.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!