01. Dezember 2021 / 11:53 Uhr

Hertha-Trainer: Ist Korkuts Abschied nach der Saison schon beschlossene Sache?

Hertha-Trainer: Ist Korkuts Abschied nach der Saison schon beschlossene Sache?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tayfun Korkut (r.) ist der neue Trainer von Hertha BSC - aber wie lange?
Tayfun Korkut (r.) ist der neue Trainer von Hertha BSC - aber wie lange? © IMAGO/Nordphoto/Pius Koller/Pro Shots (Montage)
Anzeige

Tayfun Korkut ist der neue Trainer von Hertha BSC. Doch wie langfristig sind die Pläne mit ihm? In Leverkusen diente der 47-Jährige einst als Platzhalter bis zum Sommer. In Berlin werden wohl bereits Nachfolgekandidaten gehandelt.

Es war eine überraschende Entscheidung. Am Montag gab Hertha BSC nicht nur die Beurlaubung von Pal Dardai bekannt. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic stellte mit Tayfun Korkut auch schon den Nachfolger für das Traineramt bei den Berlinern vor. Das Arbeitspapier des 47-jährigen Türken ist bis zum Saisonende terminiert und es stellt sich die Frage, ob eine darüber hinaus laufende Zusammenarbeit überhaupt angestrebt ist?

Anzeige

"Wir haben nicht lange verhandelt. Er hat gesagt, dass er über seine Arbeit überzeugen will. Und das rechne ich ihm hoch an. Und dann scheuen wir mal, wo das hinführt", sagte Bobic am Dienstag. Wie die Sport Bild berichtet, soll eine Verlängerung über den Sommer hinaus wenig wahrscheinlich sein.

Mehr zu Hertha BSC

Viel mehr soll Bobic demnach bereits über Trainerkandidaten nachdenken, die zukünftig die Geschicke bei den Hauptstädtern leiten könnten und dem Team eine neue Handschrift verleihen könnten. Bobics Wunschkandidaten sind dem Bericht nach zwei alte Bekannte aus der Bundesliga, die aktuell im Ausland ihr Geld verdienen.


Schmidt und Wagner offenbar Kandidaten

Einerseits wird demnach Roger Schmidt gehandelt, der aktuell die PSV Eindhoven trainiert. Der 54-Jährige steht für klaren Pressing-Fußball und wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mit der Hertha in Verbindung gebracht. Sein vertrag läuft im kommenden Sommer aus.

Ein Jahr länger steht der zweite Kandidat bei seinem aktuellen Klub noch in Lohn und Brot. Gemeint ist David Wagner, Trainer des Schweizer Meisters Young Boys Bern. Auch der ehemalige Schalke-Coach soll auf Bobics Wunschliste stehen. Für den 50-Jährigen würde sprechen, dass sein Berater Marc Kosicke, der auch Jürgen Klopp berät, auch Hertha-Investor Lars Windhorst in sportlichen Fragen zur Seite steht und seit vielen Jahren bei den Berlinern engagiert ist.

Korkut war schon in Leverkusen der Platzhalter

Für Korkut scheint eine Interimslösung bis Saisonende kein Problem darzustellen. Schon bei seiner Vorstellung wies er darauf hin, dass er solche Modelle in der Vergangenheit bereits ausfüllte. "Es war ja nicht so, dass ich in der Vergangenheit immer längerfristige Verträge hatte. Leverkusen beispielsweise war so angelegt und einfach nur ein Auftrag bis Saisonende", so Korkut. In Leverkusen war er nach der Entlassung von Roger Schmidt der Platzhalter bis Heiko Herrlich im Sommer übernahm.

Am Sonntag bei seinem Ex-Klub Stuttgart (15.30 Uhr) wird Korkut erstmals die Möglichkeit haben, von seinen Qualitäten zu überzeugen. Denn ganz chancenlos auf einer Weiterbeschäftigung sieht sich Korkut wohl auch nicht: "Mein Ziel ist es, meine Arbeit abzuliefern und bessere Ergebnisse zu erzielen", so der gebürtige Stuttgart, "Das ist ja die Grundvoraussetzung für eine längere Zusammenarbeit."