15. Februar 2021 / 22:13 Uhr

Husumer SV zieht sich aus Oberliga zurück und holt neuen Trainer

Husumer SV zieht sich aus Oberliga zurück und holt neuen Trainer

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Mamadou Sabaly ist künftig an der Seitenlinie für die Ligamannschaft der Husumer SV verantwortlich.
Mamadou Sabaly ist künftig an der Seitenlinie für die Ligamannschaft der Husumer SV verantwortlich. © objectivo / Marcel Krause
Anzeige

Ehemaliger senegalesischer A-Nationalspieler und zweifacher Confima-Cup-Gewinner wagt Neustart in Nordfriesland: „Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und möchte wieder mit einer ersten Mannschaft arbeiten. Viele Spieler sind zuletzt nur wegen des Geldes gekommen." 

Die Husumer SV zieht sich zur kommenden Saison freiwillig aus der Fußball-Oberliga zurück. Das kündigte Fußballobmann Arne Strohscheer jüngst in einer Videokonferenz mit dem SHFV-Verband an.

Anzeige

Neustart mit "Bernd" in der Landesliga Nord

Für den Neuanfang in der Landesliga Nord haben die Nordfriesen jetzt einen neuen Trainer vorgestellt. Mamadou Sabaly tritt am 1. Juli die Nachfolge von Torsten Böker an. Das gab der Verein am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. „Mit „Bernd“ (so sein Spitzname, die Red.) haben wir einen Mann gefunden, der wahrhaftig den Fußball lebt“, teilt der Verein mit. Böker bleibt diesem erhalten und rückt auf den Posten des Sportlichen Leiters.

Mehr News aus der LN-Region

Insgesamt sieben Jahre beim Heider SV

Sieben der vergangenen acht Jahre hat Sabaly beim Heider SV verbracht, erst als Co-Trainer und Athletiktrainer unter Ex-Profi und Wahl-Timmendorfer Thomas Möller (u.a. VfB Lübeck), später als gleichberechtigter Trainer unter Sönke Beiroth, ehe er im Juli 2019 die zweite Mannschaft (Verbandsliga) als Cheftrainer übernahm. Dazwischen liegen zwei kurze Stationen bei Schleswig 06 (Trainer) und PSV Neumünster (Co-Trainer, ebenfalls unter Kumpel Möller).

"Viele Spieler sind zuletzt nur wegen des Geldes gekommen"

„Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und möchte wieder mit einer ersten Mannschaft arbeiten“, sagt der 47-Jährige gegenüber dem LN-Sportbuzzer. Der zweifache Familienvater (die Kinder leben in Lübeck) freut sich auf die neue Aufgabe, auch wenn er ursprünglich für die Oberliga zugesagt hatte. „Die Entscheidung, sich aus der Oberliga zurückzuziehen, trage ich mit. Viele Spieler sind zuletzt nur wegen des Geldes gekommen. Wir wollen einen Umbruch beziehungsweise einen Neubeginn mit jungen, hungrigen Spielern starten. Wir setzen dabei auf leistungs- und entwicklungsfähige Spieler. In der Landesliga lässt es sich ruhiger arbeiten“, erklärt der frühere A-Nationalspieler Senegals (15 Länderspiele) weiter.

Mamadou Sabaly unter anderem für den 1. FC Phönix Lübeck, Strand 08 und den SV Todesfelde am Ball gewesen

Sabaly ist ein alter Bekannter. In seiner aktiven Laufbahn lief der ehemalige Lübecker als robuster Defensivspieler für den FC Anker Wismar, TSV Pansdorf, 1. FC Phönix Lübeck, Grevesmühlener FC, FC Schönberg 95, AKM Lübeck, NTSV Strand 08, SV Todesfelde und VfL Vorwerk auf. Zudem war er Spieler und Co-Trainer der Buzzerboys beim Confima-Cup, holte beide Male den Pott mit der Benefizauswahl des LN-Sportbuzzers.