23. April 2022 / 19:37 Uhr

Jonas Hector klagte über Schwindel: Köln-Kapitän in der Kabine genäht und ausgewechselt

Jonas Hector klagte über Schwindel: Köln-Kapitän in der Kabine genäht und ausgewechselt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonas Hector hat sich gegen Bielefeld eine Kopfverletzung zugezogen.
Jonas Hector hat sich gegen Bielefeld eine Kopfverletzung zugezogen. © IMAGO/Jürgen Schwarz
Anzeige

Jonas Hector hat sich am Samstagnachmittag beim Spiel seines 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld mit einer Kopfverletzung freiwillig auswechseln lassen. Wie Lizenzspielerchef Thomas Kessler nach dem Spiel erklärte, hatte Hector zunächst noch weitergespielt, nachdem die Wunde in der Kabine genäht wurde.

Kapitän Jonas Hector hat sich im Bundesliga-Spiel seines 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld (3:1) nach einem Zusammenprall zu Beginn des Spiels in der Kabine nähen und dann doch freiwillig auswechseln lassen. "Er hatte eine ziemlich tief klaffende Wunde", sagte Thomas Kessler, Leiter des Lizenzspielerbereichs beim FC: "Wir haben ihn in den Katakomben genäht und ihn Checks unterzogen. Die hat er bestanden und hat gesagt, dass es geht. Deshalb ist er zurück aufs Spielfeld gekommen. Dann hat er aber gemerkt, dass er ein bisschen Kopfschmerzen bekommt und etwas Schwindel verspürt. Und dann ist es vorbildlich, wenn er von selbst sagt, dass es nicht funktioniert."

Anzeige

Trainer Steffen Baumgart erklärte, Hector habe "das Gefühl gehabt, dass er bei einigen koordinativen Sachen wie beim Einschätzen des Balles Probleme hat". Der Kölner Kapitän war nach drei Minuten mit dem Bielefelder Alessandro Schöpf zusammengeprallt, danach für neun Minuten in der Kabine verschwunden und mit einem Kopfverband zurückgekommen. Eine Viertelstunde nach seiner Wiederkehr verließ er das Spielfeld. "Wir werden ihn nun noch mal genaueren Checks unterziehen. Wenn Spieler über Übelkeit und Schwindel klagen, haben wir eine Sorgfaltspflicht", sagte Kessler: "Aber ich hatte nach dem Spiel den Eindruck, dass es ihm besser geht."

Für Schöpf ging die Sache glimpflicher aus, er stand bis zur 85. Minute auf dem Platz. "Es war eine Art Boxer-Cut, aber zum Glück nicht so schlimm", sagte Interimstrainer Marco Kostmann: "Es wurde über dem Auge geklebt. Da bleibt eine kleine Narbe, aber das ist der Reiz des Makels." Bei Bielefeld herrschte auch deshalb so große Erleichterung, weil in den vergangenen drei Spielen Fabian Klos, Cedric Brunner und Fabian Kunze mit Kopfverletzungen ausgewechselt werden mussten.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.